Die aus dem 16. Jahrhundert stammende Feldsteinkirche in Königsberg bei Wittstock ist akut einsturzgefährdet.

Feldsteinkirche Königsberg 
 Großbildansicht
Feldsteinkirche Königsberg - Kirchenraum
 Großbildansicht
 Feldsteinkirche Königsberg - Altar
 Großbildansicht
Feldsteinkirche Königsberg - Taufengel
 Großbildansicht

Es handelt sich bei ihr um das wohl größte spätmittelalterliche Gotteshaus der Prignitz. Eindrucksvoll auf einer Höhe am Dorfeingang stehend, birgt sie eine geschlossene Renaissanceausstattung. Der Altar stammt aus dem Jahre 1631 und umfasst vier übereinander befindliche Gemälde. Die Kanzel aus derselben Zeit, die Patronatsempore, ein barocker Taufengel und das erste Orgelwerk des Wittstocker Orgelbaumeisters Friedrich Hermann Lütkemüller vervollständigen die Einrichtung.

Nachdem sich die seit Jahrzehnten existierende Risse an der Südwand der Kirche in letzter Zeit verstärkt hatten, war durch den Gemeindekirchenrat ein Baugutachten in Auftrag gegeben worden. Dabei stellte sich heraus, dass das Dachtragwerk erheblich verformt ist und die Verbindung der tragenden Bauteile im Dachstuhl teilweise nicht mehr intakt ist. Damit ist die Tragsicherheit der Dachkonstruktion nicht mehr vorhanden. Ungünstige Witterungsverhältnisse (z.B. Sturm) können zum plötzlichen Versagen der Dachkonstruktion und damit zum Einsturz des Gebäudes führen. Das verbietet eine weitere Nutzung der Kirche. Sie wird ab sofort gesperrt, beschloss daher die zuständige Bauaufsichtsbehörde in Neuruppin.

Die Mitglieder des Gemeindekirchenrates unternahmen sofort alles Notwendige, um die Gottesdienste zu Karfreitag und Ostern in das ehemalige Pfarrhaus zu verlegen. Wie es in der Kirchengemeinde ohne Kirche weitergehen soll, muss nun in der nächsten Sitzung des Gemeindekirchenrates intensiv beraten werden. Einig ist man sich jedenfalls darin, dass alles unternommen werden soll, um das wertvolle Kirchengebäude zu retten.

Informationen über: Pfarrer Berthold Schirke, Papenbruch, Tel.: 033 94 - 721 322

 

Der Förderkreis Alte Kirchen bittet um Spenden für die Instandsetzung der Feldsteinkirche in Königsberg.

Spenden-Konto: 51 99 76 70 05 bei der Berliner Volksbank; BLZ 100 900 00

Kennwort: Königsberg

Sie erhalten selbstverständlich eine Spendenquittung; bitte geben Sie dafür auf dem Überweisungsträger Ihre Anschrift an.