Wiederaufbau der Kirchenruine in Strehlow (Uckermark) geplant

Dorfkirche von Strehlow

Die Dorfkirche von Strehlow (Landkreis Uckermark) wurde in den letzten Kriegstagen 1945 leicht beschädigt und nach Kriegsende durch den Bürgermeister zur Gewinnung von Baumaterial freigegeben. Vom Kirchenschiff stehen heute nur noch die ungesicherten Umfassungsmauern, der barocke hölzerne Turmaufsatz droht seit Jahren auf den umgebenden Friedhof zu stürzen. Die Kirchengemeinde ist längst mit der im benachbarten Potzlow fusioniert und besucht die Gottesdienste in der dortigen, nur einen Kilometer entfernten Kirche.

Etwa seit vier Jahren wird nun über eine Sicherung der Kirchenruine diskutiert, angeschoben vom damaligen Gemeindepfarrer Johannes Reimer, der Kindervereinigung Strehlow e.V. (einer gemeinnützigen Einrichtung zur sozialen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen) und dem Förderkreis Alte Kirchen. Der FAK finanzierte die Erstellung eines Schadensgutachtens und einer Konzeption zur Instandsetzung des Gebäudes.

Seit kurzem tut sich nun etwas in Strehlow: Die örtliche Agrargesellschaft mbH hat einen Antrag auf Eigentumsübertragung gestellt, die Verhandlungen stehen kurz vor dem Abschluss.

Am Freitag, dem 5. August, stellten Vertreter der Agrargesellschaft sowie die Angermünder Architektin Bettina Krassuski ihre Konzepte für einen vollständigen Wiederaufbau der Kirchenruine der Öffentlichkeit vor. Die Gesamtkosten werden auf ca. eine halbe Million Euro beziffert. Noch in diesem Jahr soll eine Sicherung der Turmkonstruktion erfolgen. An den Kosten dafür beteiligt sich auch der Landkreis Uckermark mit 17.000 Euro.

Auf Fragen nach der zukünftigen Nutzung wurde erklärt, dass man sich in der wiederhergestellten Kirche sowohl Gottesdienste als auch kulturelle Aktivitäten wie Konzerte oder Ausstellungen wünscht. Die Nutzung soll in enger Zusammenarbeit mit der Kindervereinigung erfolgen.

Der die vakante Pfarrstelle verwaltende Pfarrer Dr. Justus Werdin stellte klar, dass kirchlicher Bedarf an dem Kirchengebäude nicht mehr besteht. Er begrüßte jedoch ausdrücklich die Privatinitiative zur Sicherung und Wiederherstellung.

  zurück