Sonderpostwertzeichen "Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler"

Sonderbriefmarke

Am 25. Juli 2001 wurde im Kloster Neuzelle eine Sonderbriefmarke zum Thema "Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler" der Öffentlichkeit vorgestellt.

In Vertretung des Bundesfinanzministers wurde die Präsentation von der Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesministerium der Finanzen, Frau Dr. Barbara Hendricks, vorgenommen. Im folgenden einige Auszüge aus Ihrer Ansprache:

" Der Vorschlag, dieses Sonderpostwertzeichen herauszugeben, ist als ökumenisches Anliegen von den beiden christlichen Kirchen unseres Landes vorgelegt und vom Programmbeirat, der den Minister bei der Auswahl der Themen berät, einstimmig unterstützt worden. ...

... Neben den berühmten und allgemein bekannten Domen existiert eine Vielzahl kleiner Dorfkirchen, die auf Grund ihres Alters und ihrer Schönheit einmalige Zeugnisse von architektonischer Gestaltung, handwerklichem Können und Glaubensaussagen sind. Dank vielfältiger Anstrengungen haben diese Baudenkmäler die Jahrhunderte selbst nach Zerstörungen in Kriegszeiten überstanden.

In Ostdeutschland konnten nach den Kriegsjahren im vergangenen Jahrhundert und durch die Politik der DDR-Regierung unbedingt notwendige Maßnahmen zur Erhaltung dieser Bauwerke nicht in gewünschter weise durchgeführt werden. Baugenehmigungen und Materialzuweisungen wurden verwehrt, provisorische Reparaturen ersetzten grundlegende und sachgerechte Sanierungen. Nun sind viele Kirchengebäude baulich in einem sehr bedrohlichen Zustand. Die Kirchengemeinden sind zu klein, um heute die finanziellen Lasten allein tragen zu können. Einmalige Kulturschätze drohen unwiederbringlich zu verfallen, wodurch Städte und Dörfer ihres Mittelpunktes beraubt würden.

Gegenständliche Zeugnisse sind nötig für eine geschichtliche Erinnerung. Ein Ort oder eine europäische Landschaft ohne Kirche wäre nicht nur ein gesichtsloser, sondern auch ein geschichtsloser Raum. Welches Dorf kann als Heimat wieder erkannt werden ohne die Kirche als den kulturellen Mittelpunkt und als das vertraute Bild aus Kindstagen?

Das Gegenprogramm gegen Kirchenruinen und baulichen Zerfall heißt Bewahrung von Baudenkmälern. So gehört es zur Verantwortung einer jeden Generation, dem unersetzlichen Kulturerbe eine Zukunft zu sichern. Kulturgut ist erbe und Aufgabe der Allgemeinheit. Gemeinsam mit den Kirchen bildet die Gesellschaft als Miterbe eine Verantwortungs- und Erbengemeinschaft. Daran will das Sonderpostwertzeichen "Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler" erinnern."


 
   Zur Artikelübersicht