DREI KIRCHENPROJEKTE FERTIG GESTELLT

Von der Turmspitze bis zum Sockel

RÜHSTÄDT Sieht man vom Sommerhochwasser ab, so haben die Dörfer des Rühstädter Pfarrsprengels ein recht ereignisreiches Jahr hinter sich gebracht. Denn mit der Sanierung der Kirchen in diesem Gebiet ist man schon einen großen Schritt weiter gekommen.

In Lennewitz etwa konnten nicht nur die Malereien im Innenraum des Gotteshauses weiter restauriert werden. Auch die vollständig rekonstruierte Turmuhr wurde wieder installiert. Um den Abbendorfer Friedhof entstand eine neue Mauer, die noch nicht ganz fertig gestellt ist. Doch spätestens im Frühjahr soll sie komplettiert werden und das Ortsbild verschönern.

Zehn Jahre zogen sich die Planungen für die Kirche in Quitzöbel hin. 2002 war es nun endlich soweit. Die gesamte Außenhaut des Gebäudes konnte von der Turmspitze bis zum Sockel hergerichtet werden. Auch das Dach wurde neu gedeckt.

Wie Pfarrer Uwe Czubatynski berichtet, konnten alle drei Projekte nur realisiert werden, weil es Fördermittel und private Spenden gab. Als weiteres Projekt steht die wertvolle Wagner-Orgel in Rühstädt aus dem Jahre 1738 auf seiner Sanierungsliste. Das Instrument ist in seiner Substanz noch original erhalten. Doch bedürfen einzelne Bestandteile wie Manualwerk, Windanlage, Pedalwerk und Gehäuse dringend der Überarbeitung. Nach Schätzungen des Pfarrers kostet dies rund 100 000 Euro. Ohne Zuschüsse der öffentlichen Hand oder private Spenden könne diese Summe nicht aufgebracht werden.

 

   Zur Artikelübersicht