Spenderlohn für Turmspitze: Ziegelstein mit Namen

  Kirche Carzig - Ausstellung

Altranft (MOZ) Die Kirche Altranft konnte vor dem Verfall gerettet werden. Der Dachstuhl, der auseinander zu brechen drohte, weil sich die Balken aus der Halterung gelöst hatten, ist bereits wieder solide zusammen gezimmert. Mitte August sollen Biberschwänze die Beton-Dachsteine ersetzt werden. Pfarrerin Jutta Schmidt, zugleich Vorsitzende des Gemeindekirchenrates in Altranft, freut sich, dass die Bauarbeiten im Oktober abgeschlosen werden können. Zuvor muss allerdings noch der erst 1991 aufgebrachte Putz abgeklopft und durch neuen ersetzt werden: "Der steht nur noch in sich. Er sieht nur von außen noch gut aus. Sobald er ein Loch erhält, bricht alles ab", so Jutta Schmidt.

Allerdings wird die für die Sanierung geplante Bausumme von 250 000 Euro nicht ausreichen. Überhaupt hatte niemand mit einer so umfangreichen Sanierung gerechnet, als zur Beseitigung eines Wasserflecks Bausachverständige in die Kirche gerufen worden waren. Zwar finanziert das Land den Großteil der Bausumme. Aber die Kirchengemeinde muss einen deutlich höheren Eigenanteil aufbringen und bittet deshalb um Spenden. 6500 Euro kostet allein die Erneuerung von Kirchturmknopf und Wetterfahne durch einen Kunstschmied aus Wurzen. Dazu hat sich die Gemeinde eine originelle Idee einfallen lassen: Jeder, der sich mit mindestens fünf Euro an den Sanierungskosten beteiligt, erhält symbolisch einen Ziegelstein, der mit dem Spendernamen versehen wird. Diese Spendersteine werden auf dem Dachboden der Kirche zu besichtigen sein. Berücksichtigt werden natürlich auch alle Spender, die bereits Geld für die Kirchensanierung gegeben haben", versichert die Pfarrerin. Außerdem wird es eine Namensliste aller Spender geben, die mit den Urkunden und Münzen in die Schatulle des neuen Turmknopfes gesteckt wird.

Information zur Spendenaktion "Kirchturmspitze" bei Pfarrerin Jutta Schmidt, Telefon 03344/35 40. Spenden sind unter dem Kennwort "Kirchturmspitze" auf Konto 177 8770 der EDG Berlin, BLZ 100 60 237 erbeten.

   Zur Artikelübersicht