SCHWANTENER KIRCHTURM SANIERT

Die Krone der Spitze

STEPHAN BREIDING

SCHWANTE Ab morgen strahlt die Sonne wieder rund um die Uhr über Schwante. Der Kirchturm erhält seine Bekrönung zurück, eine Sonne, deren Strahlen sich auch in den nächtlichen Himmel recken werden. Um 10 Uhr soll die aufgefrischte metallene Bekrönung, deren Strahlen abzubrechen drohten, wieder auf die Spitze des Kirchturms aufgesetzt werden. Das vorläufige Ende der Baumaßnahmen am Kirchturm wird im Beisein des Oberkrämer Bürgermeisters Helmut Jilg mit einer kleinen Zeremonie gefeiert werden. Der Berliner Saxophonist Helmut Mittermeier und Gitarrist Hunter Nagel werden den Festakt musikalisch unterstreichen.

Bereits vor einigen Wochen sollten die Bauarbeiten mit der Bekrönung des noch nicht vollständig sanierten Kirchturms beendet werden, kurzfristig musste dann jedoch noch die Halterung der Sonne sowie der Wetterfahne restauriert werden. Diese sitzt unter der Sonne auf einer etwa 1,50 Meter langen geschmiedeten Metallspitze und trägt die Jahreszahlen 1780 und 2003. Eine große Metallkugel aus Kupferblech, die ebenso wie die eigentliche Bekrönung von Dieter Blumberg restauriert worden ist, wird morgen zunächst mit aktuellen Dokumenten gefüllt und danach unter dem hohen Aufsatz befestigt.

Der Schaft des Kirchturms wartet noch auf seine Sanierung. Pfarrer Johannes Kölbel hofft, das die Arbeiten im kommenden Jahr begonnen werden können. 250 000 Euro kosten die Maßnahmen am Turm insgesamt. Der Bauabschnitt, der mit der Feierstunde morgen beendet wird, hat rund 75 000 Euro gekostet, die zu einem Drittel von der Kommune, mit 35 000 Euro von einem Hamburger Geschäftsmann und mit 15 000 Euro von der evangelischen Landeskirche Berlin/Brandenburg getragen wurden. kg

   Zur Artikelübersicht