Vereine sorgen sich um die Kirchen
Küstrinchen gehört zu den Sorgenkindern unter den sakralen Bauten

Uckermark. Mit der feierlichen Eröffnung der Kröchlendorffer Kirche als Kulturzentrum ist ein weiterer denkmalgeschützter Bau gründlich saniert und vor dem drohenden Verfall gerettet worden. Insgesamt gibt es in der Uckermark 227 Sakralbauten. Wie es um sie steht, darüber sprach unser Redaktionsmitglied Matthias Bruck mit dem Leiter der Unteren Denkmalschutzbehörde, Axel Kempert.

Die Kirche ist fertig. Grund zur Freude für Sie?

Grund zur Freude ja, aber kein Grund für irgend jemanden in meiner Branche, sich zurückzulehnen und zu sagen: Wir haben es geschafft. Es gibt jedoch noch andere Sorgenkinder, die uns echte Bauchschmerzen bereiten.

Welche wären das?

Am schlimmsten steht es um die Kirchen Blindow und Küstrinchen. In der Blindower Kirche regiert der Schwamm im Mauerwerk. Die Kirche in Küstrinchen ist sogar einsturzgefährdet. Die Feuchtigkeit hat auf Grund eines kaputten Daches ungehindert ihre zerstörerische Arbeit leisten können und das barocke Bauwerk in seiner Grundsubstanz gefährdet. Für diese Kirche ist jedoch bereits Hilfe in Aussicht. Mit den Arbeiten zur Sicherung wird demnächst begonnen. Wir haben in der Uckermark seit der Wende keinen einzigen Kirchenbau einstürzen lassen. Und das wird auch künftig nicht passieren.

Welche Vorzeige-Kirchen kann die Uckermark in Sachen Sanierung vorweisen?

Da wären die Kirchen Wolfshagen, Baumgarten oder Kleptow zu nennen. Auch in der Gollmitzer Kirche hat sich viel getan. Hier hat der Freundeskreis für den Erhalt der Kirche viel bewegt.

Derartige Freundeskreise gibt es offensichtlich nicht wenige in der Uckermark!

Es gibt weit über 20 Initiativen, Vereine oder Freundeskreise in der Uckermark, die sich für den Erhalt von Kirchen einsetzen, die auf Sponsorensuche gehen, die Aktivitäten entwickeln, um nicht nur die Kirchen zu erhalten, sondern wieder mit Leben zu erfüllen.

Die Arbeit dieser ehrenamtlichen Gruppen kann gar nicht hoch genug geschätzt werden. Ohne sie hätte ich jetzt nicht sagen können, dass wir in der Uckermark noch keine Kirche haben einfallen lassen.

 

   Zur Artikelübersicht