NOTREPARATUR AM ÄLTESTEN ZITZER BAUWERK / ROSENAU GIBT 3400 EURO DAZU

Erste Hilfe für den Kirchturm

ZITZ - Das älteste Zitzer Bauwerk ist eingerüstet. Rechtzeitig vor dem 1030-jährigen Dorfjubiläum soll die Notreparatur am Kirchturm beendet sein. "Es ist höchste Zeit, dass was gemacht wird", urteilt Mathias Köpke von der beauftragten Zimmerei Köpke & Lukas aus Wusterwitz. "Der Turm ist in einem beklagenswerten Zustand." Während Maurer das Gesims instand setzen, erneuern Zimmerer im Turminnern Balken und Böden und verstreben den Glockenstuhl. "Damit die Kräfte nicht mehr auf das Gesims wirken können", erklärt der Fachmann.

Am Turm der spätromanischen Feldsteinkirche, die im Dreißigjährigen Krieg ausbrannte, ab 1730 neu aufgebaut wurde und im Laufe der Zeit eine Reihe von Instandsetzungsmaßnahmen erfuhr, war Gefahr im Verzug. Die Risse im Gesims wurden immer größer. Ecken drohten auf den Friedhof zu stürzen. Damit kein Unglück geschieht, hatte Hans-Georg Köpke vom Gemeindekirchenrat den Bereich um den Turm vorsorglich abgesperrt. Auch das Ausmaß der Schäden am Dachstuhl wurde erst bei der Begutachtung 2002 deutlich. Die Zitzerin Brunhilde Grosche schob die Untersuchungen an. Offenbar wurden die Schäden durch das Schwingen der riesigen, fast zwei Tonnen schweren Stahlglocke verursacht, die man 1922 für die im Krieg eingezogenen zwei kleinen Bronzeglocken erworben hatte. Sie soll nun durch eine kleinere ersetzt werden. Der Zitzer Köpke geht davon aus, dass die Neue zum Dorfjubiläum im Altarraum ausgestellt wird und spätestens ab Herbst mit der alten Bronzeglocke wieder läutet. Beim dringend nötigen und vorsichtig auf 60 000 Euro geschätzten Außenputz für den Turm setzen die Zitzer ihre Hoffnung in die in Aussicht gestellte Dorferneuerung.

Die jetzigen Maßnahmen kosten 13 480 Euro. Während das meiste aus Eigenmittel des Kirchspiels und über einen Zuschuss des evangelischen Kirchenkreises Elbe-Fläming bestritten wird, steuert die Kommune Rosenau 3400 Euro bei. Dem Antrag stimmten die Abgeordneten kürzlich zu und waren sich einig: Das Zitzer Kirchendenkmal muss erhalten werden. Es wäre fatal, jetzt keine Unterstützung zu geben. Bauchschmerzen hatte wegen der Haushaltslage nur Bernd Miller aus Rogäsen. na

   Zur Artikelübersicht