KLEIN-MUTZER GOTTESHAUS IST VOM SCHWAMM BEFALLEN

Kirchenrat erbittet Hilfe

KLEIN-MUTZ - Der Gemeindekirchenrat von Klein-Mutz bittet dringend um Hilfe. Schwamm hat sich in der Kirche breit gemacht, die Holzsockel der Sitzbänke und den Steinfußboden befallen. Das wurde bei einer Begehung mit dem Denkmalpfleger festgestellt, wie Sigrid Scherzer vom Gemeindekirchenrat gestern der MAZ mitgeteilt hat.

Da der Schwamm Holz mühelos zersetzt, mussten als erste Reaktion auf den Befall die Holzbänke ausgebaut und die Sockel entfernt werden. Nun liegt der Steinfußboden frei, ist das ganze Ausmaß ersichtlich. Der Gemeindekirchenrat hat beschlossen, den Fußboden großflächig zu sanieren und die Kirche, wenn möglich, neu zu bestuhlen. Am liebsten so schnell wie möglich. Andernfalls drohen bereits geplante Veranstaltungen ins Wasser zu fallen, darunter eine Hochzeit und der beliebte Frühlingsbasar.

Deshalb erbittet der Klein-Mutzer Kirchenrat Spenden. "Wir bitten alle, die Interesse daran haben, dass unsere Kirche weiterhin ein Ort der Begegnung und für die Öffentlichkeit zugänglich bleibt, uns zu helfen", so der Aufruf. Ob Bürger, Vereine oder Firmen, jeder Euro ist hilfreich. Wer die Aktion unterstützen möchte, kann sich an Detlef und Sabine Stollorcz (Pfarrhaus) oder Sigrid Scherzer, Dorfstraße 31, wenden. Die Kirchengemeinde ist unter der Telefonnummer 03307/28 39 zu erreichen. Spenden können auf das Konto des Kirchenkreisverbandes Eberswalde bei der Volksbank Uckermark, Kontonummer 320010870, Bankleitzahl 15091704, mit dem Vermerk Kirche Klein-Mutz überwiesen werden. Selbstverständlich werden auf Wunsch auch Spendenbescheinigungen ausgestellt. cl

   Zur Artikelübersicht