BAUARBEITEN IN WELSICKENDORFER KIRCHE WERDEN IN EIGENREGIE GELEISTET

Altarraum so wie einst

STEFI DOMIN

WELSICKENDORF - Die Kirche in Welsickendorf mit ihrem Westturm, der Rankenmalerei, dem geschnitzten Altaraufsatz und dem Taufstein im Innenraum ist ein Schmuckstück und zugleich Wahrzeichen des Ortes. 1967 empfahl das kirchliche Bauamt Berlin, den Chorraum der Kirche durch eine Glaswand zu teilen und den Altar entsprechend umzusetzen, um damit einen Gemeinderaum für die Wintermonate zu gewinnen. Gemäß diesem Plan erfolgte 1972 die Teilung der Kirche in zwei Räume. Das Kirchenschiff behielt mit dem barocken Altar seinen für Dorfkirchen typischen Charakter und der beheizte Chorraum erfüllte seither in den kalten Wintermonaten seinen Zweck.

Aufgrund von Feuchtigkeitsschäden und optischen Mängeln wurde in den vergangenen drei Jahren die Funktionalität des Raumes zunehmend in Frage gestellt. Ende 2003 erfolgte durch die Kirchengemeinde der Beschluss zum Rückbau der Kirche.

In Zusammenarbeit mit der Denkmalschutzbehörde sowie des Kirchenkreises und der Landeskirche wird nun unter der fachlichen Leitung von Pfarrer Michael Heimann die ursprüngliche Form des Chorraums des im 14. Jahrhundert errichteten gotischen Feldsteinbaus in Eigenregie wieder hergestellt.

"Unsere Eigenmittel sind begrenzt, da wir für den Umbau des Westturms 1992 bereits Kredite in Anspruch genommen haben", erläutert Pfarrer Heimann die Situation. Mit tatkräftiger Unterstützung von ehrenamtlichen Helfern hofft man jedoch, die im Januar begonnenen Baumaßnahmen möglichst kostenneutral umsetzen zu können. Um dem ursprünglichen Zustand des Chorraums so nahe wie möglich zu kommen, bittet die Kirchengemeinde um Mithilfe aus der Bevölkerung. Ob Bildmaterial von Familienfeiern in der Kirche, Wandtafeln, Holzteile, Engelsfiguren des Altars oder Teile der Kanzel, jedes Stück ist für die originalgetreue Instandsetzung interessant.

Wer irgendetwas beizusteuern hat, kann sich im evangelischen Pfarramt Borgisdorf, (03 37 46) 7 22 71 oder bei Jürgen Rietdorf, (03 37 46) 7 30 58 melden.

   Zur Artikelübersicht