BARUTHER KIRCHE DROHT EINZUSTÜRZEN / BENEFIZKONZERT AM SONNTAG

Sankt Sebastian braucht Hilfe

ANDREAS STAINDL

BARUTH (MARK) - Die Baruther Kirche Sankt Sebastian droht einzustürzen.Wann das sein wird, vermag auch Georg Thimme nicht zu sagen. Der Pfarrer meint jedoch: "Ohne baulichen Eingriff besteht tatsächlich diese Gefahr." In den vergangenen zwei, drei Jahren wurde schon reagiert. Tief im Erdreich wurde Beton unter die Fundamente gepumpt. Er sollte ein weiteres Absacken des Mauerwerkes verhindern. Da dies aus Geldmangel bisher noch nicht unter den Innenwänden der Kirche geschehen ist, scheint die Gefahr eines Einsturzes größer denn je.

An den großen Bögen im Inneren, über den Fenstern und Türen zeigen sich deutlich Risse. Die Kirche muss komplett saniert werden. Bänke kommen raus, der Altar wird abgedeckt. Der Baubeginn ist derzeit offen. Das bisherige Förderprogramm für eine solche Maßnahme gibt es nicht mehr. Doch die Kirchengemeinde legt nicht einfach nur die Hände in den Schoß und betet. Auch ganz praktische Dinge sollen Geld in die Kasse spülen. "In den nächsten drei Jahren wird es eine Konzertreihe geben", kündigt Georg Thimme an. Zudem sollen Patenschaften über die Orgel vergeben werden. Weinverkauf soll zusätzlich die Finanzen aufbessern.

Auch die wertvolle Schuke-Orgel braucht dringend eine Kur. "Das Leder im Orgelwerk bereitet Probleme", erklärt Heinz Rosenberger. Er muss es wissen. Seit 1957 spielt er die Baruther Orgel "und ist damit dienstältester Mitarbeiter der Gemeinde", würdigt der Pfarrer. Bis zu seinem Ruhestand war Rosenberger Kantor in der Gemeinde. Jetzt ist er ehrenamtlicher Organist. Mit der notwendigen Sanierung des stolzen Musikinstrumentes wird dieser Tage begonnen. Es ist eine pneumatische Orgel mit mehr als 1. 800 Pfeifen und 28 Registern. Das Leder im Orgelwerk bringt die Töne zum schwingen. Da es im Laufe der Zeit hart geworden ist, werden manchmal Töne erzeugt, die gar nicht gewollt sind. "Das ist vor allem im Sommer der Fall", bestätigt Heinz Rosenberger. Das Leder muss komplett ausgetauscht werden-analog der Pfeifen mehr als 1. 800 mal. Der Arbeitsaufwand übertreffe den Materialwert beträchtlich. 5 000 Euro liegen vorerst für die Sanierung des Hauptwerkes bereit. Die restliche beiden Orgelwerke sollen später folgen, "wenn die Baumaßnahmen an der Kirche durch sind und Geld da ist", sagt Georg Thimme.

Am gestrigen Sonntag wurde Geld für die Orgel eingesungen. Der brandenburgische Landesjugendchor war zu einem Benefizkonzert in der Baruther Kirche zu Gast. Etwa 50 Besucher kamen in den Genuss geistlicher und weltlicher Musik von der Renaissance bis in die Neuzeit. Deren gestrige Spende fließt komplett in die Sanierung der Orgel. Heinz Rosenberger ließ zum Ende des Konzertes noch einmal die Königin unter den Musikinstrumenten erklingen. Die junge Lizzy Micke zog dabei die Register. Beifall für beide und für den Landesjugendchor, der nicht einmal seine Fahrkosten ersetzt haben wollte.

Pfarrer Thimme hofft jetzt auf weitere Unterstützungen zum Erhalt der Baruther Kirche Sankt Sebastian und der Schuke-Orgel.

   Zur Artikelübersicht