KIRCHENGEMEINDE SAMMELT FÜR NEUE KÖNIGIN DER INSTRUMENTE

Orgel darf nicht verstummen

FRANK PECHHOLD

 KÖNIGS WUSTERHAUSEN

KÖNIGS WUSTERHAUSEN - "Den Menschen in dieser Region ist es nicht gleichgültig, wenn die Orgel verstummt", meint Pfarrer Christoph Theilemann. Seit September 2003 bittet die Evangelische Kirchengemeinde Königs Wusterhausen öffentlich um Spenden für den 350 000 Euro teuren Neubau einer Orgel in der Kreuzkirche. Bisher kamen über 18 000 Euro zusammen.

Mehrfach wurde das vorhandene, 1912 vom Berliner Orgelbaumeister Dinse geschaffene Tasteninstrument generalüberholt. Wegen des schlechten technischen und klanglichen Zustandes ist die Orgel nur noch sehr begrenzt im Gottesdienst und bei Kirchenkonzerten einsetzbar. In absehbarer Zeit besteht die Gefahr, dass die Königin der Instrumente für immer schweigt.

Deshalb entschloss sich die Kirchengemeinde dazu, 2008 eine neue Orgel bauen zu lassen. Sie soll ihren Platz in dem unter Denkmalschutz stehenden, kunsthistorisch wertvollen Orgelprospekt erhalten. Königs Wusterhausen würde dann über ein Instrument verfügen, das mit seiner barocken Klangfülle in der Region einzigartig wäre.

Landrat Martin Wille und der Königs-Wusterhausener Bürgermeister Stefan Ludwig unterstützen das Vorhaben mit einem gemeinsamen, an potentielle Sponsoren gerichteten Schreiben. Darin heißt es: "Ein solches Projekt kostet Geld, viel Geld sogar, das in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten die evangelische Gemeinde nicht allein aufbringen kann. Deshalb braucht sie Hilfe." Neben vielen Privatpersonen spendeten bisher auch Firmen, Vereine und Schulen. Stellvertretend seien der Heimaterein Königs Wusterhausen, der Energieerzeuger Edis und die Firma Gruber genannt. "Mit dem Geld aus der Spendenaktion verfügen wir jetzt über 95 000 Euro und haben damit etwa ein Viertel der benötigten Summe zusammen", so Kantorin Christiane Scheetz. Dafür danke sie allen Spendern. Denen, so Pfarrer Theilemann, gehe es offensichtlich auch um ein "Stück geistlicher und kultureller Lebensqualität in unserer Stadt".

Spenden für den Orgelneubau auf das Konto der Evangelischen Kirchengemeinde Königs Wusterhausen bei der Sparkasse Dahme-Spreewald, Bankleitzahl 160 508 88, Kontonummer 21 44 30 92 93.

   Zur Artikelübersicht