FÖRDERVEREIN SETZT SICH FÜR DIE RESTAURIERUNG DER SAUER-ORGEL EIN

Die Pfeifen sollen klingen

RAGOW Auf den ersten Blick sieht man der Ragower Kirche nichts an. Allein der einsame Dachdecker, der kurz unter der Kirchturmspitze mit seinen Messingblechen hantiert, zeigt, dass doch nicht alles in bester Ordnung ist. "Unsere Kirche ist schon schön, aber leider in einem sehr schlechten Zustand", erklärt Hans Neuberg.

"Dieses Jahr wird noch der Turm repariert, 2004 soll dann endlich auch das Dach drankommen." Danach soll die aus dem späten 14. Jahrhundert stammende Kirche wieder in ihrem alten Glanz erstrahlen. Zumindest von außen. Innen bleibt noch einiges zu tun. Besonders die Orgel wurde im Laufe der Jahre arg in Mitleidenschaft gezogen. 1906 von der berühmten Firma Sauer in Frankfurt an der Oder gebaut, überstand sie die beiden Weltkriege fast ohne Beschädigungen. Einzig ihre Stimme ging ihr verloren. Angeblich soll es im Dorf aber noch Menschen geben, die sich zumindest noch an den Klang der Pfeifen erinnern können.

Hans Neuberg gehört leider nicht zu ihnen. Damit sich das aber irgendwann einmal ändert, hat der 64-Jährige den "Förderverein zur Restaurierung der Orgel der Paul-Gerhardt-Kirche Ragow" ins Leben gerufen. Rund 40 000 Euro werden für die Restaurierung der knapp 100-jährigen Orgel benötigt. Und die werden sie irgendwie schon auftreiben, da ist sich Hans Neuberg sicher. "Dass die Leute hier etwas bewegen wollen, sieht man ganz deutlich", sagt er. "Denn schon zur Vereinsgründung am 23. Mai 2003 waren wir statt der geforderten sieben Leute schon zu neunt. Heute, fast fünf Monate später, sind wir schon 18", fügt er nicht ohne Stolz hinzu. Und das kann er auch sein, denn immerhin haben es diese 18 geschafft, schon 5400 Euro Spendengelder einzuwerben. "Das hört sich zunächst nach viel Geld an, ist aber leider nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein", erklärt Hans Neuberg.

Obwohl die alte Orgel äußerlich fast unversehrt ist, muss sie in ihre sämtlichen Einzelteile zerlegt, gereinigt, repariert und wieder zusammengesetzt werden. Die Pfeifen sind verstimmt, der Windmotor, der die Luft für die Orgel erzeugt, ist kaputt und das Holz um die Pfeifen herum ist vom Holzwurm befallen. Das alles kann der Verein nicht allein bezahlen.

Doch der Vorsitzende ist zuversichtlich. "Irgendwie schaffen wir das schon. Sicher werden wir auch die Förderhilfen der Kirche und des Staates in Anspruch nehmen müssen", erklärt er. "Doch je größer der von uns aufgebrachte Eigenanteil ist, je höher ist die Chance, auch etwas aus dem Fördertopf zu bekommen. Ein wenig Unterstützung könnten wir dabei allerdings schon noch gebrauchen. Sowohl Geld- und Sachspenden als auch neue Mitglieder sind in unserem Verein herzlich willkommen." Mit einem Monatsbeitrag von nur 1,50 Euro eine wahrhaft erschwingliche Angelegenheit, zumal Spenden ab zehn Euro von der Steuer abgesetzt werden können. troja

- Förderverein zur Restaurierung der Orgel der Paul-Gerhardt-Kirche Ragow, Bankverbindung: Sparkasse Dahme-Spreeewald, BLZ: 160 508 88, Konto: 2240305714, oder persönlicher Kontakt: Hans Neuberg (033764) 2 13 62

   Zur Artikelübersicht