Dach als Anker für die Buckower Kirche

 Stadtpfarrkirche in Buckow

Buckow (MOZ) An den Anblick der eingerüsteten Kirche müssen sich die Buckower vorerst gewöhnen. Die dringend notwendigen Sanierungsarbeiten werden inzwischen fortgesetzt und voraussichtlich bis Mitte 2006 dauern.

Bereits zum Benefizkonzert Mitte September zeigte sich die evangelische Stadtpfarrkirche in Buckow eingerüstet. Der Förderverein konnte dabei noch einmal mehrere Hundert Euro einnehmen und wird nicht müde, sich weitere Aktionen einfallen zu lassen. "Beim Weihnachtsmarkt in Buckow sind wir unter anderem wieder mit dabei", sagte der Vorsitzende Wieland Röhricht der MOZ.

Inzwischen stehen auch im Kirchenschiff Gerüste, sind Bänke und Orgel eingeschalt und haben die Arbeiten für den Ringanker begonnen. "Dafür werden an der Dachkante, dort wo der Dachstuhl aufliegt, die Ziegel auf einer Höhe von zwei Metern aufgenommen", erläutert Pfarrer Dr. Johannes Hilbert. Maurer und Zimmermänner werden anschließend Dachstuhl und Mauerwerk verbinden. "In der Kirche werden keine großen Metallteile eingebaut. Die Deckenbalken sind stark genug, um die Funktion eines Ankers zu erfüllen. Die Mauern werden dann vom Dach gehalten und können nichtnach außen driften."

Einen festen Zeitplan gebe es aufgrund des Umfangs der Arbeiten zwar nicht, aber insgeheim hoffe die Gemeide schon, Weihnachten wieder in der Kirche feiern zu können - auch, wenn die Gerüste dann noch stehen werden. "In zwei Wochen werden wir da schon klüger sein oder uns etwas einfallen lassen müssen", meinte Johannes Hilbert. Ob der Gemeinderaum mit seinen zirka 80 Plätzen auch am Heiligabend ausreiche, sei mehr als fraglich.

Für die Maßnahmen an der Außenhaut stehen etwas mehr als 210 000 Euro zur Verfügung, davon 40 Prozent aus Mitteln der Stadtsanierung. Den Rest teilen sich Landeskirche und Kirchenkreis mit je 50 000 Euro sowie die Kirchengemeinde (72 000 Euro). Inbegriffen ist auch eine neue Dacheindeckung und ein neuer Putz. In die vorbereitenden und Fundamentarbeiten seien, so Hilbert, 2004 bereits 68 000 Euro geflossen. Der Förderverein habe es sich zur Aufgabe gemacht, Geld für die Elektroanlage, Heizung und Malerarbeiten aufzubringen. Der Pfarrer hat sogar schon ein zweites Datum im Blick. So sei die Veranstaltung der Reihe "Brandenburgische Sommerkonzerte" am 11. Juni 2006 in Buckow eigentlich ein schöner Anlass für die Fertigstellung.

   Zur Artikelübersicht