Broschüre soll für Wiederaufbau werben

Förderverein möchte Wittenberger Wahrzeichen wieder erstehen lassen

NICOLE PETERS

WITTENBERGE Das Deckblatt der Broschüre zeigt ihn schon in neuer, alter Pracht: Der "Förderverein zum Wiederaufbau des zerstörten Kirchturms der Katholischen Kirche Wittenberge" stellte auf seiner Hauptversammlung am Dienstagabend "Die Vision der Vereinsarbeit" vor. Die besteht darin, der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Kirche wieder einen Turm zu geben, der den Namen auch verdient. 42 Meter hoch war das backsteinerne Bauwerk einst, und so möchten die bisher 20 Fördervereinsmitglieder den Turm als weithin sichtbares Zeichen katholischen Christentums in der Prignitz auch wieder gen Himmel streben sehen.

Im Gemeindezentrum in der Perleberger Straße versammelten sie sich, um die Aktivitäten des im vergangenen Jahr gegründeten Vereins für 2007 zu besprechen. Im Mittelpunkt der Anstrengungen steht ein Flyer (Broschüre). Das Schriftstück, das im Entwurf von der Werbeagentur Layout erstellt wurde, soll in einer Auflage von 5000 Stück gedruckt werden. Inhaber und Fördervereinsmitglied Dirk Korpjuhn, der die Broschüre kostenlos entwarf, hat drei Kreissegmente um die Spitze des Kirchturms gruppiert. "Sie symbolisieren die drei Säulen der Geschichte dieser Kirche", sagte der Vereinsvorsitzende Günther Mikolasch. Das seien die Einweihung des Gotteshauses im Jahr 1898, der schwere Schlag, den die Kirche beim Bombenangriff auf Wittenberge am 10. April 1945 erlitt, und der Wiederaufbau, der verständlicherweise noch nicht datiert werden kann. Fest steht nur, dass dieses Werk an die 100 000 Euro kosten wird. In der Vereinskasse befinden sich bisher 780 Euro, sodass noch häufig mit der Sammelbüchse geklappert werden muss, um die Summe aufzubringen. "Wir werden gezielt Gewerbetreibende ansprechen", sagte Günther Mikolasch. Architekt Peter Wieck regte an, sich mit dem Bau- und Förderverein der katholischen Kirche in Perleberg zu beraten. Der Wiederaufbau sei auch im Sinne der Stadt Wittenberge, hieß es.

Märkische Allgemeine vom 02. März 2007

   Zur Artikelübersicht