Ein Blick unters Dach des ältesten Gebäudes

Zweiter Bauabschnitt an der St.-Marien-Kirche steht bevor / Info-Veranstaltung für Paten

UTA KÖHN

WITTSTOCK Fast 70 000 Euro Sponsorengelder einzutreiben, ist eine gewaltige Zielstellung für jeden, der so viel Geld benötigt. Das Geld sitzt bei den Menschen nicht unbedingt locker und viele Einrichtungen wollen Spenden haben, nicht nur die evangelische Kirchengemeinde Wittstock.

Doch es ist fast geschafft. Mehr als 60 000 Euro über "Dachpatenschaften" an der St.-Marien-Kirche sind seit 2004 eingetrieben worden. Die Spender hatten die Wahl, Patenschaften für Dachflächen, für Dachsparren oder aber für Gebindebalken zu übernehmen. Für je 20 Euro gab und gibt es immer noch eine Patenschaft über einen Quadratmeter Dachfläche. 100 Euro "kostet" eine Patenschaft für die Dachsparren und für 50 Euro gibt es Gebindebalken. Die Sparren sind bereits "ausverkauft". Die letzte größere Patenschaftsaktion ist erst wenige Wochen her, nämlich als die Brandenburgischen Sommerkonzerte in Wittstock ihre diesjährige Auftaktveranstaltung hatten.

Mit dem bereits gesicherten Geld ist der Nachweis erbracht, dass die Kirchengemeinde das nötige Eigenkapital für die Dachsanierung aufbringen kann, um an Fördergelder des Landes Brandenburg heran zu kommen. Insgesamt sind für die neue Dacheindeckung 1,15 Millionen Euro veranschlagt. Der erste Bauabschnitt die Eindeckung des Turms ist im zurückliegenden Jahr über die Bühne gegangen. Mit dem zweiten Bauabschnitt wird noch in diesem Jahr begonnen.

Das Geld reicht für die Erneuerung beider Seiten des Daches vom Turm bis etwa zur Mitte des riesigen Kirchenschiffs und für die Nordkapelle. Ob die verbleibende Dachfläche in einem oder in zwei weiteren Bauabschnitten saniert wird, steht noch nicht fest. Jedoch soll bis zum Jahr 2010 die gesamte Baumaßnahme abgeschlossen sein, sagte Roswitha Hruby von der Initiative St.-Marien.

Am Sonnabend, 7. Juli, 16 Uhr, sind die vielen kleinen und großen Spender - und Leute die erwägen, sich ebenfalls an der Aktion Kirchendach zu beteiligen - eingeladen, sich vor Beginn des zweiten Bauabschnitts über Einzelheiten der Dachsanierung zu informieren. Es gibt Neuigkeiten zu den Erkenntnissen der Bauhistoriker, das Sanierungskonzept wird vorgestellt und es wird über die Patenschaften informiert.

Höhepunkt wird sicherlich der Gang unters Dach der St.-Marien-Kirche sein. Dort gibt es einige Hinweise auf bereits erfolgte Veränderungen, die Rückschlüsse auf die Baugeschichte des ältesten Gebäudes der Stadt Wittstock zulassen. Jeder, der an diesem Vorhaben interessiert ist, ist eingeladen, sich vor Ort umzuschauen. Treff ist um 16 Uhr vor dem Turmeingang der St.-Marien-Kirche.

Im Anschluss an diese Veranstaltung gibt der Chor der Humboldt-Universität Berlin ein Konzert in der Kirche.

Märkische Allgemeine vom 04. Juli 2007

   Zur Artikelübersicht