Warme Plätze in der Kirche

Sitzbankheizung in Petkus eingeweiht / Schulorchester aus Berlin musiziert

PETKUS - Die roten Kissen auf den Sitzbänken der Kirche in Petkus passen farblich gut zu dem langen roten Läufer, der durch die Kirche bis zum Altarraum führt. "Die neue Heizung sorgt auf ökonomische Weise ohne große Folgekosten für angenehme Wärme in der kalten Jahreszeit", erklärte Angelika von Lochow namens des Kirchenvorstandes. "Außerdem haben wir so eine günstige Variante für die unter Denkmalschutz stehende Kirche gefunden", fügte ihr Sohn Ferdinand von Lochow an.

Die neue Sitzbankheizung wurde am Sonnabendabend mit einem Konzert eingeweiht. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit und testeten das "wärmende" Angebot. "Wir hoffen, dass alles funktioniert. Es ist heute wirklich eine Premiere", so Angelika von Lochow.

Die Heizung wird flexibel, je nachdem, wie viele Plätze benötigt werden, eingestellt. Es wird dort warm, wo man Platz nimmt. Außerdem sitzt man dank der Kissen weicher als auf den ursprünglichen Holzbänken.

Von der neuen, rentablen Heizung war am Sonnabend auch Henry Newman angetan. Er ist der Stiefbruder des Seniors Ferdinand von Lochow, lebt in Paris und hat für die Sitzbankheizung 20 000 Euro gespendet. Die Idee kam ihm bei der Taufe der Zwillinge Benedikt und Christoph von Lochow. "Damals war es ziemlich kühl in der Kirche, und ich wollte etwas tun", erzählte er. Der Kontakt zur Heimat und zur Familie ist ihm sehr wichtig. "Es ist schön, dass Gotteshäuser erhalten und lebendig bleiben und ich bin froh, dass ich einen Beitrag leisten konnte", so Henry Newman.

Der Einbau der Heizung, bei dem zahlreiche Männer aus der Kirchengemeinde geholfen haben, hat 19 000 Euro gekostet. "So verbleiben 1000 Euro für unser nächstes Vorhaben in der Kirche, die Erneuerung der Orgel", berichtete Angelika von Lochow.

Die Orgel soll wieder bespielbar werden. "Dafür sind noch einige finanzielle Mittel nötig", bestätigte auch Pfarrer Joachim Boekels. Er begrüßte die Besucher in der Kirche.

Dass die neue Sitzbankheizung mit einem Konzert des Schulorchesters des Werner-von Siemens-Gymnasiums Berlin eingeweiht werden konnte, war eher ein Zufall. "Ein Kollege erzählte mir vom Skaterhotel im Gutshaus in Petkus", so Imke Fischbeck vom Werner-von-Siemens-Gymnasium. "Wir sind mit 27 Schülern unseres Schulorchesters von der sechsten bis zur 13. Klasse hier in Petkus, um zu proben." Das Orchester unter der musikalischen Leitung von Matthias Wildenhof bereitet sich derzeit musikalisch auf den großen Auftritt am 5. Dezember anlässlich der Einweihung der neuen Mensa ihres Gymnasiums vor. "Wir haben gern die Gelegenheit ergriffen, hier in der Kirche unsere Stücke ,Peter und der Wolf’ von Prokofjew sowie ,Die Moldau’ von Smetana voraufzuführen", so Imke Fischbeck. Sie ist bei "Peter und der Wolf" die Erzählerin. Alexandra von Lochow, Gastgeberin der munteren Schülerschar im Familien- und Freizeithotel "Gutshaus Petkus", hieß die jungen Musiker in der Kirche willkommen.

Und während die roten Sitzkissen wärmten, wurden die Figuren aus "Peter und der Wolf" wie der kleine Vogel, die Ente oder die Katze musikalisch lebendig. (Von Uta Franke)

Märkische Allgemeine vom 18. November 2008

   Zur Artikelübersicht