Granoer Kirche braucht Geld für Sanierung

Erstes Benefizkonzert zugunsten der Gast-Orgel / Besucher spenden 555 Euro

PINNOW Um die Granoer Kirche renovieren zu können, wird Geld gebraucht. Der Kirchenvorstand knüpft an Traditionen in Pinnow an und organisiert Benefizkonzerte.

 
Musik zur Erbauung und für die Kirchenkasse Benefizkonzert in der Granoer Kirche.
Foto: Jana Pozar /zar1

Für die Sanierung der Gast-Orgel in der Granoer Kirche benötigt der Kirchenkreis etwa 20 000 Euro. "Fördermöglichkeiten gibt es keine, wir müssen das selbst stemmen", erklärte Ulrich Heß vom Kirchenvorstand. Die Idee zu Benefizkonzerten stammt aus der Zeit, in der Geld für die Sanierung der Pinnower Sauer-Orgel gebraucht wurde. "An diese Tradition wollen wir anknüpfen", so Heß. Deshalb hat der Kirchenkreis zum ersten Benefizkonzert in die Pinnower Kirche eingeladen. Mit dabei waren der Kirchenchor Pinnow/Grano, der Gemischte Chor Grano sowie der Bläserkreis aus Guben.

Und tatsächlich war die Kirche gut besucht. "Wir haben 555 Euro an Spenden erhalten. Das ist doch für das erste Konzert wunderbar", sagte der Kirchenälteste Heß strahlend. Für die Pinnower ist es selbstverständlich, dass sie den Granoern bei der Beschaffung von Spenden helfen. Die beiden Kirchen haben schon immer ein gutes Verhältnis, sie gehören zum gleichen Kirchenkreis.

Die Kirche in Grano wurde im Jahr 1854 innerhalb kurzer Zeit aufgebaut. "Aus dieser Zeit stammt auch die Gast-Orgel", wusste Ulrich Heß. Schon damals war das Geld rar, deshalb reichte es nur noch für eine einfache Orgel. "Es gibt von alters her schräge Töne bei dieser Orgel", so Heß. Heute sind viele Pfeifen und das Gehäuse morsch. "Es sind ja alles noch Originalteile", sagte der Kirchenälteste. Dagegen ist der Kirchturm, der bereits Mitte des 17. Jahrhunderts entstand, heute immer noch sehr standfest. "Die älteste Glocke stammte aus dem Jahr 1620 und befindet sich auch noch in der Original-Aufhängung", erzählte Heß weiter.

Die Außenhülle der Granoer Kirche wurde vor einigen Jahren schick gemacht. Innenraum und Orgel sind nun an der Reihe. "Allerdings mussten wir die Wiederherstellung der Orgel jetzt zurückstellen, weil uns das Geld fehlt. Zunächst wird das Innere der Kirche saniert", erklärte Ulrich Heß.

Jana Pozar

Lausitzer Rundschau vom 14. August 2012

   Zur Artikelübersicht