Konzertantes Spendensammeln

Neulietzegöricke (MOZ) Die Restaurierung der Dinse-Orgel in der Neulietzegöricker Kirche (Dorfkirche des Monats April 2010) ist ein langfristiges Projekt. Bereits den ganzen Sommer über war das im vergangenen Jahr fertiggestellte Gotteshaus an jedem Wochenende geöffnet. Viele Freiwillige haben dafür Sorge getragen, dass die Besucher einen Blick in die Kirche werfen konnten - und den ein oder anderen Schein in die Sanierungskasse legten. "Etwa 2000 Besucher konnten wir zwischen Mai und September zählen", berichtet Gisela Sommer.

Die Kirchenälteste hat auch Besucher durch das Kleinod geführt und viele Fragen beantwortet. "Die meisten waren glücklich, die Kirche offen vorzufinden", berichtet Gisela Sommer. Schnell sei sie mit den Gästen ins Gespräch gekommen. "Es ist schon spektakulär, was in so kurzer Zeit geschafft wurde", sagt sie nicht ohne Stolz. Und natürlich sei für die Besucher aus der Region auch immer die Spenderliste, die in der Kirche aushängt, interessant, fügt sie lachend an.

Doch nicht nur Touristen, sondern auch Fachleute, andere Kirchgemeinden und ganze Busreisegruppen haben in diesem Sommer den Weg ins Oderbruch und in das älteste Kolonistendorf gefunden. "Die Werbung des Tourismusverbandes und des Friedrich-Jahres haben uns, neben denen, die immer wieder gerne hierher kommen, viele neue Besucher beschert", sagt Gisela Sommer.

Deshalb soll auch in diesem Monat die Kirche weiter an den Wochenenden geöffnet bleiben. "Allerdings machen wir das vom Wetter abhängig", so Sommer. Für viele Besucher, die die Kirche mit Leben füllen, sorgen auch die nächsten Veranstaltungen, deren Erlöse ebenfalls der Orgelsanierung zugute kommen sollen: Am 29. September spielt Organist Hannes Ludwig aus Prenzlau - inspiriert von der Landschaft des Oderbruch - ab 16.30 Uhr Musik aus Barock und Romantik. Dementsprechend trägt das Orgelkonzert den vielversprechenden Namen "Himmelslicht und weite Erde".

Am 20. Oktober öffnen dann Musikschulen wieder Kirchen. Es spielen das Kammerorchester der Kreismusikschule Märkisch-Oderland sowie Preisträger des Wettbewerbs "Jugend musiziert". Zu Ohren kommt dabei - passend zum Jubiläumsjahr - Musik von Friedrich II. Eine Woche später ist dann das Theater Märkisch Hoffnungsland aus Bad Freienwalde in der Kirche zu Gast. Gegeben wird am 27. Oktober um 17 Uhr "Das Hemd eines Glücklichen".

Das vermutlich letzte Konzert in diesem Jahr findet am 8. Dezember mit dem "Singenden Bauern aus dem Oderbruch", dem Letschiner Paul Scherhag, und weiteren Mitwirkenden statt. Es beginnt im Anschluss an den Weihnachtsmarkt, der bis gegen 17 Uhr vor der Gaststätte "Zum Feuchten Willi" von Familie Püpke veranstaltet wird.

Auch im kommenden Jahr wollen die aktiven Kirchenmitglieder und die Pfarrerin wieder das historische Gotteshaus zu füllen. "Vor allem wollen wir die Kirche wieder den Sommer über für Besucher öffnen", blickt Gisela Sommer voraus. Es habe allen Beteiligten Spaß gemacht, "ihre" Kirche zu präsentieren. "Und dadurch, dass so viele mitgemacht haben, war die Belastung für den Einzelnen auch nicht so groß und hat sich auf mehreren Schultern verteilt", sagt das aktive Gemeindemitglied.

Märkische Oderzeitung vom 13. September 2012

   Zur Artikelübersicht