Rettungsaktion für ein Laubster Kleinod läuft an

Spenden sollen Sanierung des Altaraufsatzes der Kirche ermöglichen

LAUBST Die Laubster Kirche beherbergt ein wahres Kleinod: Der um 1600 entstandene Altaraufsatz gilt als einer der schönsten seiner Zeit im Land Brandenburg. Um das Kunstwerk vor dem drohenden Verfall zu retten, soll mit einer Spendenaktion nun das für die Sanierung nötige Geld gesammelt werden.

 
Der Laubster Altar.
Foto: EKBO/pr

Mit der gemeinsamen Aktion "Vergessene Kunstwerke ein Altar braucht Hilfe" wollen das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologische Landesmuseum, die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg und die Stiftung Kirchliches Kulturerbe für Berlin-Brandenburg in der Deutschen Stiftung Denkmalschutz helfen, das Altarretabel zu restaurieren.

"Weil die Laubster Kirche dem Braunkohlentagebau geopfert werden sollte, wurde sie jahrzehntelang vernachlässigt. Unter den Folgeschäden leidet auch der Altaraufsatz. Die über sehr lange Zeit eindringende Feuchtigkeit führte dazu, dass sich viele der empfindlichen Zierelemente ablösten sowie zu Lockerungen und zu Verlusten der originalen Farbschicht", erklärt Heike Krohn von der EKBO.

Bernd Janowski vom Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg weiß um den kunsthistorischen Wert des Laubster Altaraufsatzes: "Es handelt sich um ein hochwertiges, schön gearbeitetes Kunstwerk aus der Zeit nach der Reformation mit protestantischer Ikonografie. Eine Seltenheit im Land Brandenburg, auch weil die originale Farbgebung nicht übermalt wurde."

Um eine weitere Schädigung des Altarretabels zu verhindern, ist eine fachgerechte Sicherung und Festigung der äußerst fragilen Substanz notwendig. Da die kleine Kirchengemeinde Leuthen-Schorbus mit der Finanzierung der Altarsanierung überfordert wäre, werden nun Spender gesucht. "Spenden sind für ein individuell ausgesuchtes konkretes Teilstück des Altars oder die Übernahme von Patenschaften für einzelne Figuren, Bilder oder Reliefs möglich", informiert Heike Krohn.

Für die Kirchengemeinde ist die Rettungsaktion für den Laubster Altar ein Glücksfall. "Ich freue mich sehr und bin sehr berührt. Das Interesse und das Engagement der Initiatoren unterstreicht die Wichtigkeit der Laubster Kirche als Baudenkmal", sagt Pfarrer Robert Marnitz. Der Fokus der Kirchengemeinde liege aktuell auf der Restaurierung des Turms der Laubster Kirche. Im Frühjahr hatte die einsturzgefährdete Turmhaube abgenommen werden müssen. "Wir haben bereits mehrere Förderanträge gestellt. Wenn parallel dazu auch etwas für die Sanierung des Altaraufsatzes getan wird, dann kann uns das nur willkommen sein", betont Pfarrer Marnitz.

Spendenkonto: Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg, Konto-Nummer 51 99 76 70 05, BLZ 100 900 00 (Berliner Volksbank), Stichwort: Altar Laubst.

Infos unter Telefon 030 4493051.

Nicole Nocon

Lausitzer Rundschau vom 05. Dezember 2012

   Zur Artikelübersicht