Kein Schatz in den Nischen nur ein Pfennig lag drin

Bauarbeiten in der Sakristei bis Ostern beendet

SENFTENBERG Gegen die massiven Restaurierungsarbeiten des vergangenen Jahres im Kirchenschiff scheinen die Bauarbeiten in der Sakristei der evangelischen Peter-Paul-Kirche in Senftenberg vergleichsweise klein. Aber sie haben es in sich.

 
Architekt Klaas Fiedler an einer der Nischen.
Foto: gph1

In Abstimmung mit den Denkmalämtern und Restauratoren ist in der vergangenen Woche die Planung für den Ausbau der Sakristei einen wichtigen Schritt vorangekommen. Dafür sind bereits die Maurer-, Putz- und Elektroarbeiten abgesprochen. Der Raum wird beheizt, bekommt eine neue Beleuchtung und Mobiliar. Das verlangt die neue Nutzung als kleiner Gesprächsraum und für Kindergottesdienste.

Bis auf einen Reichspfennig wurde ein Schatz in den freigelegten Nischen zwar nicht gefunden. Dafür können sie nun ausgeräumt und hergerichtet genutzt werden für die Unterbringung von verschiedenen Kirchenutensilien wie Abendmahlsgerätschaften, Kerzen oder Altartücher.

Eine schwierige Aufgabe ist es nach wie vor, die Eingangssituation denkmalgerecht wieder herzustellen. Das kleine Sandsteinportal muss gesichert, geputzt, mit einer neuen Tür und Stufen versehen werden. Dazu haben die Restauratoren noch Vorschläge zu erarbeiten. Die Finanzen für diese zusätzliche und beim Baubeginn in der Kirche nicht vorhersehbare Maßnahme sind ohne Fördermittel äußerst knapp. Deshalb freut sich die evangelische Kirchengemeinde über jeden gespendeten Euro.

Gabriele Philipp/gph1

Lausitzer Rundschau vom 27. Februar 2013

   Zur Artikelübersicht