Es läutet wieder in Falkenberg

Falkenberg (MOZ) Am Sonntag werden die Glocken der Backsteinkirche beim Erntedank-Gottesdienst erstmals wieder läuten - nach fast neun Jahren.

Noch eingerüstet: Der Falkenberger Kirchturm wurde in den vergangenen Jahren aufwändig wieder aufgebaut. Am Sonntag erklingen beide Glocken erstmals wieder nach langer Zeit
© Cornelia Link

Zwei Glocken besitzt die Kirche - eine aus Bronze von 1515 und eine aus Eisen von 1930, als Ersatz für die im Ersten Weltkrieg eingeschmolzene. Beide erklangen zuletzt Weihnachten 2004, erinnert sich Albrecht von Alvensleben vom Kirchenältestenrat. Danach herrschte Stille, da der quadratische Fachwerkturm aus dem 18. Jahrhundert einsturzgefährdet gesperrt wurde. 2011 wurde er abgehoben und stand seither neben der Kirche. 2012 begann der Wiederaufbau, im Juni wurde der Turm mit neuer Holzkonstruktion, Schieferdach, Haube, Laterne, Kugel und Wetterfahne per Kran wieder aufgesetzt. Es zogen die privat eingelagerten Glocken wieder ein, die elektronisch geläutet werden. Noch sind Handwerker am Turm, doch dessen Wiederaufbau wird bald abgeschlossen, so von Alvensleben. In den nächsten Jahren sollen abschließend noch Kirchendach, Innenraum und Fassade saniert werden.

Jetzt freut sich die Kirchengemeinde erst einmal auf Glocken-Geläut. Zu hören ist es am Sonntag, um 15 Uhr, beim Erntedank-Gottesdienst unter Leitung von Pfarrer Martin Haupt. Danach lädt die Kirchengemeinde auch noch zum Kaffeetrinken ins Gotteshaus ein. Dort können noch Erntedankgaben abgelegt werden - Sonnabend, von 9 bis 18 Uhr, sowie Sonntag, von 9 bis 11 Uhr.

Märkische Oderzeitung vom 26. September 2013

   Zur Artikelübersicht