Dinse-Orgel auf der Zielgeraden

Nadja Voigt

Neulietzegöricke (MOZ) Seit langem versucht die Kirchengemeinde Neulietzegöricke für die sanierungsbedürftige Orgel im Gotteshaus Geld zu sammeln. "Einen großen Schritt haben wir schon geschafft", resümiert nun Gisela Sommer nach dem jüngsten Benefizkonzert am vorletzten Wochenende. Unter dem Titel "Spätsommerliches Konzert bei Kerzenschein" spielte dabei der junge süddeutsche Cellist Felix Thiedemann.

Sehenswürdig aber sanierungsbedürftig: Die Dinse-Orgel in der frisch sanierten Kirche in Neulietzegöricke. Beim Dorffest und Feuerwehrjubiläum lässt sich Kurt Hagenstein aus Falkenberg von Regina Schäfer erklären, warum das Instrument in Gefahr ist.
© Andreas Karpe-Gora

Nach der breiten Unterstützung in der Bevölkerung und von Sponsoren und Spendern habe nun auch die Stiftung Denkmalschutz dem Pfarrsprengel Neulietzegöricke Unterstützung zugesichert, berichtet Gisela Sommer weiter. "Wir haben daraufhin Angebote eingeholt und werden gegebenenfalls in Teilschritten die Sanierung angehen."

Die Dinse-Orgel des Neulietzegöricker Gotteshauses (Dorfkirche des Monats April 2010) ist in einem denkbar schlechten Zustand. Darauf machen die Freiwilligen, die die Kirche an Wochenenden oder zu Fest- und Feiertagen für Besucher offen halten, aufmerksam. Zuletzt konnten die Besucher des Dorf- und Feuerwehrfestes einen Blick auf die sanierungsbedürftige "Königin der Instrumente" werfen. "Der Schimmel macht unserer Orgel zu schaffen", zählt Gisela Sommer auf. Zudem seien verschiedene Teile verschlissen, der Holzwurm und nicht zuletzt der Zahn der Zeit nagen an dem Musikinstrument. Auch gingen einzelne Register nicht mehr und einiges sei aus pekuniären Gründen in der Vergangenheit nur notdürftig und nicht fachgerecht repariert worden. "So zum Beispiel die Orgelpfeifen", sagt Gisela Sommer. Das hätte unter anderem auch Einfluss auf den Klang.

Die Kirchensanierung sei, blickt die Kirchenälteste zurück, der eiligere Schritt gewesen. Nun aber sei es auch Zeit für den zweiten. "Deshalb freuen wir uns über jede Spende, um die Finanzierung weiter absichern zu können." Im kommenden Jahr wird die Orgel 170 Jahr alt. "Ein schöner Anlass für die Sanierung", finden sie und Pfarrerin Nanna-Maria Luttenberger. Und haben überlegt, dass es einen Orgelgottesdienst im Frühjahr als Auftakt für die folgenden Sanierungen geben könnte.

Spendenkonto: IBAN DE31210602370007778770; BIC: GENODEF1EDG; Stichwort: Orgel Neulietzegöricke

Märkische Onlinezeitung vom 09. September 2014

   Zur Artikelübersicht