Mit Kuchen-Geld wird Gotteshaus schöner gemacht

Innenleben der Gulbener Kirche wird in nächsten Wochen saniert

KOLKWITZ/GULBEN Beim Kolkwitzer Oktoberfest ist mit dem Verkauf von Kaffee und Kuchen durch die CDU-Ortsgruppe Geld für die Sanierung der Gulbener Kirche gesammelt worden. Insgesamt sind fast 800 Euro zusammengekommen, die nun für die vorgesehenen Arbeiten zur Verfügung stehen.

Für die Sanierung des Inneren der Kirche in Gulben ist Geld gesammelt worden.
Foto: Marion Hirche/jul1

Kommende Woche wird es mit dem Vorhaben im Kircheninneren losgehen. Die Saaldecke soll aufgearbeitet werden, die Wandflächen werden einen cremefarbenen Anstrich bekommen. Die Brüstung der Chor empore wird entsprechend den gesetzlichen Vorschriften erhöht und einige schadhafte Gehölze werden ausgewechselt.

Der Altar und die Altarbilder sollen gereinigt werden und die Belaubung der Altarsäulen wird nach Originalvorbild aus Holz wieder hergestellt. Die Bemalung hinter der Kanzel wird entfernt und die Wandbeleuchtung wird durch eine schlichtere Anlage ersetzt. "Alle Arbeiten sollen bis Weihnachten abgeschlossen sein. Für Weihnachten ist hier wieder der erste Gottesdienst geplant", ist vom zuständigen Pfarrer Klaus Natho zu erfahren.

Die Kirche in Gulben ist die kleinste in der Großgemeinde Kolkwitz. Bereits 1623 soll es an dieser Stelle ein Gotteshaus gegeben haben, das dann 1798 durch das jetzige Gebäude im bäuerlichen Barock ersetzt wurde. Der Altar, die Kanzel und das Taufbecken stammen aus dem Vorgängerbau und sind deshalb von unschätzbarem historischem Wert.

Die Sanierung der Außenhülle wurde bereits vor zwei Jahren abgeschlossen.

Die Gulbener Kirche steht mitten im Dorf und gehört zu den bedeutendsten Bauwerken des Kolkwitzer Ortsteils.

Marion Hirche / jul1

Lausitzer Rundschau vom 07. Oktober 2015

   Zur Artikelübersicht