Offene Kirchen im Landkreis Dahme-Spreewald

Als "offene Kirchen" laden über 400 Gotteshäuser Brandenburgs Touristen und Besucher ein, sich an der Schönheit der Bauten und ihren verborgenen Schätzen zu erfreuen. Hier sind die Pforten für den vorbeikommenden Gast tatsächlich täglich geöffnet, dort ist das Haus - organisiert von der jeweiligen Kirchengemeinde - stundenweise zu besichtigen, andernorts schließlich ist man herzlich willkommen, sich den Schlüssel bei einer Kontaktperson abzuholen. Das Projekt wird seit 1999 vom Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg betreut. Dazu erschienen die Broschüren "Offene Kirche. Brandenburgische Dorfkirchen laden ein", welche außer den Adressen der beteiligten Kirchen zahlreiche Beiträge über die Probleme und Möglichkeiten bei der Erhaltung von Dorfkirchen enthalten.

Torsten Müller hat in der Märkischen Allgemeinen Zeitung 13 Kirchen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald vorgestellt. Klicken Sie auf die Ortsnamen, um die Artikel zu lesen; wollen Sie ein Bild in Großansicht sehen, klicken Sie es an.

 
Wildau   Das Portal hält sein Versprechen
Sehenswerte Innenausmalung in Wildauer Friedenskirche
  Ein Kleinod der Wildauer Friedenskirche - das Taufkapellchen   Deckenbemalung und Schukeorgel gehören zu den Kostbarkeiten des Gotteshauses auf dem Berg an der Kirchstraße    
 
Lübben   ... und sing Lieder im hohen vollen Chor
Eine Wallfahrtsstätte zum Lieddichter Paul Gerhardt
  Zum 300. Geburtstag des Kirchendichters enthüllte die Stadt Lübben das Gerhardt-Denkmal vor dem Gotteshaus   Blick übers Mittelschiff in den Chorraum, wo Altar, Taufe und Kanzel eine fast 400 Jahre alte künstlerische Einheit bilden   Das Paul-Gerhardt-Fenster in der Sakristei gehört zu den Kostbarkeiten der reichen Kirchenausstattung
 
Schönefeld   Ein ruhiger konzentrierter Ort
Schönefelds "Fluchtburg" neben ewig lärmender Straße
  Beeindruckend die Hinteransicht der Kirche, die fast schon an ein Kloster erinnert   Ein schlichter , ruhiger und konzentrierter Ort, der auch zu Konzerten auf der Schuke-Orgel oder mit lokalen Chören und Musikschulen einlädt    
 
Straupitz   Kein Vergleich mit einer Scheune
Straupitzer Schinkelkirche als Fundstück in der Mark
  Mit Freitreppe, Attika und doppeltem Turm empfängt die Schinkelkirche den Besucher an ihrer repräsentativen Vorderfront   Nicht einer Scheune, sondern einem Festsaal ähnlich - die Straupitzer Dorfkirche ist eine architektonisches Kleinod im Spreewald    
 
Großziethen   Ein Gang durch die Jahrhunderte
Großziethener Kirche erzählt Geschichten(n) der Dorfbewohner
  Die Apsis mit dem Chorraum ist der älteste Teil der Großziethener Dorfkirche, wobei das Kreuzrippengewölbe und der Mittelteil des Altars erst später hinein kamen   Das "Prachtstück" der Kirche - die spätgotische Kreuzigungsgruppe des Altars aus der Zeit um 1520/30    
 
Schlepzig   Dem Himmel ganz nah
Barockes Kleinod in Schlepzig
  Im traditionellen Fachwerkstil errichtet und mit einem dekorativen Innenleben ausgestattet "wanderte" die Schlepziger Kirche vom möndänen Sachsen ins eher sachliche Preußen   Einen Augenweide - die barocke Inneaustattung und -ausmalung der Schlepziger Dorfkirche mit dem Wolkenhimmel als dekorativem Höhepunkt    
 
Ragow   Kleine Schwester, großer Name
Ragower Dorfkriche mit historischen Glanzstücken
  Mit ihrem hohen neugotischen Backsteinturm von 1896 scheint die Ragower Kirche ihrer großen Schwester in Mittenwalde Konkurrenz machen zu wollen   Der Kanzelaltar der Ragower Paul-Gerhardt-Kirche. Das barocke Prachtstück sorgt dafür, dass die Dorfkirche im "Kirchenführer der Mark Brandenburg" vertreten ist   Die Schukeorgel - eine der wenigen original erhaltenen - soll zu ihrem 100. Geburtstag im Jahr 2006 wieder so klingen wie einst
 
Mittenwalde   Ein Markenzeichen der Region
Überraschende und humorvolle Einblicke in Mittenwaldes St.-Moritz-Kirche
  Ein Markenzeichen, das weit über Stadt und Felder hinaus in die Region grüßt - die St.-Moritz-Kirche von Mittenwalde   Überraschung beim Blick auf das Hintere der Altarflügel, wo Gemälde aus der Werkstatt Lucas Cranach des Älteren zum Vorschein kommen   In Mittenwalde bekommt man ihn endlich einmal zu Gesicht - unseren Schweinehund
 
Uckro   Homogenes barockes Innenleben
Uckrower Gottehaus ist Stolz des ganzen Dorfes
  Unter dem barocken "Kleid" sind die gotischen Ursprünge der Uckrower Dorfkirche noch wunderbar zu erkennen   Ein Kleinod in der Brandenburger Kirchenlandschaft - der barocke Altar mit den Speisegittern, über die das Abendmahl gereicht wird    
 
Teupitz   Eine steinerne Zeittafel
Teupitzer Gotteshaus wird Schritt für Schritt saniert
  Wie auf einer Zeittafel kann man an der Außenfassade der Heilig-Geist-Kirche in Teupitz die verschiedenen Bauetappen nachvollziehen   Blickfang der Innenausstattung sind die barocke Kanzel und die bunten Bleiglasfenster an der Ostwand des Kirchenschiffes    
 
Walddrehna   Arbeitsplatz auf dem Barockaltar
Restauratoren in der Dorfkirche Walddrehna
  Ein Unikat in hiesigen Gefielden - die gotische Vorhalle, die als Träger des kleinen Glockenturmes fungiert   Ein ungewöhnlicher (Arbeits)Platz - Restauratoren haben den Barockaltar der Walddrehnaer Dorfkirche unter ihre Obhut genommen    
 
Duben   Rastplatz für die Seele
Fürbitte für sicheres und rücksichtsvolles Fahren
  Zur etwas anderen Rast auf kilometerlanger Fahrt lädt die Autobahnkirche Duben ein. Natürlich ist sie aber auch Heimstatt der hiesigen Gemeinde   Handwerkerarbeit aus dem 17. Jahrhundert - Blick in den schlichten, von einheimischen Hölzern dominierten Inneraum der Kirche mit dem schönen Kanzelaltar    
 
Luckau   Prachtvoller "Dom der Niederlausitz"
Einheit von Gotik und Barock in Luckau
  Die Luckauer Nikolaikirche reckt sich stolz über die Dächer der Altstadt und trägt zurecht den Beinamen "Dom der Niederlausitz"   Die doppelläufige Wendeltreppe und die Privatlogen des wohlhabenden Bürgertums gehören zu den Glanzstücken der reichen Innenaustattung