Startkapital für Kirchen Fördervereine 2005

5 x 2.500 Euro als finanzielle Starthilfe für Fördervereine

 

Schirmherrschaft:

Prof. Johanna Wanka, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
Prof. Wolfgang Huber, Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz


Nach Jahrzehnten staatlicher Vernachlässigung und in Zeiten schrumpfender Gemeindezahlen weisen noch immer zahlreiche Kirchengebäude gravierende Bauschäden auf und sind wertvolle Innenausstattungen in ihrem Bestand bedroht. Viele Kirchengemeinden sind mit der Erhaltung ihrer - oft zu großen - Kirchen allein überfordert.

In den vergangenen Jahren gründeten sich zahlreiche Fördervereine, in denen sich Gemeindeglieder und engagierte Einwohner, Kommunen, Institutionen und Betriebe zusammenfinden mit dem einen Ziel: ihre Kirche zu erhalten und zu nutzen. Dafür wird gemeinsam gearbeitet, werden Konzerte und Feste organisiert, werden Spenden gesammelt.

Dieses ehrenamtliche Engagement wird in Zeiten knapper werdender öffentlicher Mittel an Bedeutung gewinnen. Der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg arbeitet mit vielen Vereinen zusammen und kennt ihre Erfolge, aber auch die anfänglichen Probleme. Um eines der Probleme zu mildern, bieten wir ein "Startkapital für Kirchen-Fördervereine" an.

Von gleicher Bedeutung wie die Pflege der Kirchen ist die Bewahrung von Erinnerungsstätten an das jüdische Leben in Brandenburg, wie zum Beispiel ehemaligen Synagogenstandorten und jüdischen Friedhöfen. Die Ausschreibung richtet sich darum in gleicher Weise an ehrenamtliche Initiativen zur Bewahrung jüdischer Gedenkorte.

Im Jahr 2005 vergeben wir wiederum bis zu fünf Mal 2.500 Euro an neu gegründete Vereine, die in sich ihrer Satzung den Erhalt ihrer Kirche als Vereinsziel gesetzt haben.

Bewerben kann sich jeder Verein, der zwischen Januar 2004 und April 2005 neu gegründet wurde. Ältere Vereine können sich dann bewerben, wenn die Bemühung um Erhalt und Nutzung einer Kirche in diesem Zeitraum durch Satzungsänderung oder praktische Tätigkeit zum Vereinsziel geworden sind.

Ebenfalls bewerben können sich "nicht eingetragene Vereine", also die an vielen Orten entstehenden "Arbeitsgruppen" und "Initiativen", sofern sie über die Kirchengemeinde hinaus wirken und die Beständigkeit ihrer Arbeit glaubhaft darstellen können.

Eingereicht werden müssen die Vereinssatzung und eine Darstellung der bisherigen und beabsichtigten Vereinsarbeit.

Die Bewerbung muss bis zum 30. April 2005 eingesandt werden. Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige Jury.

Das "Startkapital" soll zur Gründung von Fördervereinen ermuntern und zwar besonders dort, wo die Kirchengebäude Hilfe dringend nötig haben. Über die sinnvolle Verwendung des "Startkapitals" entscheiden Sie selbst; allerdings können die Überweisungen nur auf ein Vereinskonto oder an eine kommunale oder kirchgemeindliche Kostenstelle erfolgen.

Wo Fördervereine bereits bestehen, hat sich fast immer eine vernünftige "Arbeitsteilung" zwischen Verein und Kirchengemeinde herausgebildet. In einigen wenigen Fällen bewirtschaften Vereine von den Gemeinden nicht mehr bzw. kaum noch genutzte Kirchengebäude. Wir halten es für ausgeschlossen, dass ein Verein gegen den Willen einer Kirchengemeinde sinnvoll arbeiten kann und empfehlen eine vertrauensvolle und offene Zusammenarbeit.

Wir beraten gerne bei der Vereinsgründung und beraten Sie vor Ort. Auch können wir Kontakte zu bestehenden Vereinen vermitteln, welche über ihre Erfahrungen berichten können.

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:

Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V.
PF 24675, 10128 Berlin
Tel. und Fax: (0 30) 4 49 30 51
E-mail: altekirchen@aol.com

 

Ausschreibung als Word-Datei zum Download