09.12.2018  –  MOZ.de

Liebenwalder Kulturkirche eröffnet

Bauen

Liebenwalder Kulturkirche eröffnet

Volkmar Ernst

Liebenwalde (MOZ) Was passt besser zur Eröffnung einer Kulturstätte, als ein Konzert? Mit Liedern zur Weihnacht und zur kalten Jahreszeit wurde am Sonnabend die Winterkirche des Liebenwalder Gotteshauses nach gut achtmonatigem Umbau als Kulturkirche wiedereröffnet.

Doreen und Maik Wolter hatten sich zur Unterstützung Sängerin und Freundin Claudia Sky (links) aus Berlin eingeladen. Die Besucher des Konzertes waren begeistert.
© Foto: Volkmar Ernst
 
Freier Blick: Durch die Glasabtrennung ist sowohl der Blick in die Winterkirche als auch umgekehrt ins Kirchenschiff möglich.
© Foto: Volkmar Ernst

Knapp 200 000 Euro haben Umbau und Sanierung der Winterkirche gekostet. Außerdem erhielt der Turm im Inneren einen neuen Schutzanstrich. Um die Arbeiten ausführen zu können, hat die Kirchengemeinde Fördermittel im Rahmen des Leader-Projektes für die Entwicklung des ländlichen Raumes beantragt. „125 000 Euro wurden bewilligt, allerdings mit der Maßgabe, die Kirche künftig auch für kulturelle Veranstaltungen zu nutzen“, berichtet Pfarrerin Michaela Jecht von den Planungen. Damit habe sie im Prinzip kein Problem gehabt, so Jecht. „Es ist doch toll, wenn Menschen in die Kirche kommen, um sich dort zu treffen und auszutauschen oder um Konzerte, Lesungen und Ausstellungen zu besuchen. Allerdings habe ich wenig Ahnung, wie solche Veranstaltungen vorbereitet und begleitet werden müssen“, so die Pfarrerin weiter. Ein Glücksfall sei für sie etwa die Bekanntschaft mit Doreen und Maik Wolter alias Jamestown Ferry, die in Liebenwalde leben und durch Hauskonzerte bekannt sind. „Sie haben mir bei der Vorbereitung des Eröffnungskonzertes geholfen, stehen heute auf der Bühne und wollen auch künftig helfen“, erzählt Michaela Jecht, der die Aufregung anzumerken ist. Schließlich gehören auch Uwe Simon, Superintendent im Kirchenkreis Oberes Havelland, und Liebenwaldes Ortsvorsteher Ralf Landorff (SPD) zu den Gästen. „Die Neugestaltung der Winterkirche ist ein Gewinn für die Gemeinde und ihre Gäste. Durch die Abtrennung nur durch eine Glasfläche bleibt das Kirchenschiff als Ganzes erlebbar“, sagt Uwe Simon. Ralf Landorff freut sich indes, dass Liebenwalde dadurch noch attraktiver werde, sowohl für Zuzügler als auch Urlauber.

Geldgeber

  • 125 000 Euro gab es über das Leaderprojekt
  • 35 000 Euro wurden vom Kirchenkreis gestiftet
  • 10 000 Euro steuerte die Landeskirche bei
  • 23 000 Euro sammelte die Kirchengemeinde

MOZ.de, 09.12.2018