10.09.2019  –  Märkische Allgemeine Zeitung

Zwölf Kandidaten für Gemeindekirchenrat Pritzwalk

Am 3. November wird in Pritzwalk ein neuer Gemeindekirchenrat gewählt. Das Interesse an einer Mitarbeit ist groß. Im Pfarrsprengel gibt es mehr Kandidaten als Sitze. Pfarrer Holger Frehoff hat erfolgreich „Klinken geputzt“.

Pfarrer Holger Frehoff (links) und Pfarrerin Susanne Michels (rechts) mit acht der zwölf Kandidaten (von links): Ulrike Stroschein, Christine Flassig, Irmhild Krüger, Uwe Pfeifer, Sabine Kloß, Christian Garlin, Christine Gronau-Aschendorf und Käthe Rädel. Quelle: Stephanie Fedders

Der Pfarrsprengel Pritzwalkkann den Gemeindekirchenratswahlen am 3. November gelassen entgegensehen. Das Interesse an einer Mitarbeit in dem Gremium ist so groß, dass sich mehr Kandidaten zur Wahl stellen, als es Sitze gibt.

Zwölf Kandidaten für acht Plätze

Einen ersten Eindruck von den Bewerbern konnten Interessierte im Rahmen einer kleinen Vorstellungsrunde im Garten des Eltern-Kind-Zentrums bekommen, die viele der Frauen und Männer nutzten, um ihre Beweggründe zu erläutern.

Zwölf Kandidaten gibt es in Pritzwalk, wo acht Plätze zu vergeben sind. In Beveringen kandidieren drei für zwei Sitze. Damit sei es auch gelungen, die erforderlichen 50 Prozent an „Reserve“ zu benennen, erklärte Pfarrer Holger Frehoff, der zuvor „viele Klinken geputzt und Menschen gefragt“ hat, um sie für dieses Ehrenamt zu gewinnen.

In Pritzwalk wollen acht Kirchenälteste gerne weiter machen, vier treten erstmals an. Motive und bisheriges Engagement sind dabei ganz unterschiedlich verteilt. So ist Christine Flassig bereits seit 30 Jahren im Gemeindekirchenrat aktiv und vor allem durch ihren Einsatz bei der Sanierung der St- Nikolaikirche bekannt geworden. Malermeister Jürgen Kuhnt (seit mehr als 40 Jahren dabei) hat sich bislang in der Friedensdekade engagiert.

Viele Kandidaten sind bereits in der Kirche engagiert

Sabine Kloss wirkt im Arbeitskreis Liegenschaften und Bauen mit und schwärmt von einer „tollen Truppe“, während Hausärztin Irmhild Krüger im Chor mitsingt und sich wünscht, „dass die Kirche mehr Menschen anzieht“.

Dirk Spitzner spielt im Posaunenchor Falkenhagen, Enrico Jäckel ist im Eltern-Kind-Zentrum dabei und Kerstin Kurtz schreibt Beiträge für den Nikolai-Boten. Außerdem kandidieren Uwe Pfeifer, Käthe Rädel, Ulrike Strohschein, Christine Gronau-Aschendorf und Christian Garlin.

Am 3. November wird gewählt

Holger Frehoff betont, dass die Ersatzältesten auch zu den Sitzungen des neuen Gemeindekirchenrates eingeladen werden und dort mit beratender Stimme teilnehmen können. „Alle, die bereit sind, zu kandidieren, werden wir auch einbinden und die Arbeit auf verschiedene Schultern verteilen“, sagt Frehoff.

Mitte Oktober erhalten die wahlberechtigten Mitglieder der evangelischen Kirche per Post ihre Einladung zur Stimmabgabe. Die kann dann auch per Briefwahl erfolgen, erklärt Holger Frehoff. Gewählt wird der Gemeindekirchenrat für sechs Jahre. Am 1. Dezember, dem ersten Advent, werden die neuen Mitglieder ins Amt eingeführt.

Informationen gibt es auch auf der Internetseite www.pfarrsprengel-pritzwalk.de

Von Stephanie Fedders

Märkische Allgemeine Zeitung, 10.09.2019
Zur Kirche
Stadtkirche St. Nikolai Pritzwalk im Pressespiegel
Zwölf Kandidaten für Gemeindekirchenrat Pritzwalk 10.09.2019 · Märkische Allgemeine Zeitung