HISTORIE: Endspurt im Pfarrhaus-Museum

Einweihung mit ersten fertigen Ausstellungsräumen für 5. November geplant

BLÜTHEN - Erstmals öffentlich präsentiert wurde vor ein paar Tagen in Blüthen (Gemeinde Karstädt) das Projekt Museum "Alte Landpfarrstelle". Gemeindekirchenratsvorsitzender Hans-Ulrich Wolf hatte dazu Vertreter namhafter Institutionen sowie Beteiligte und Förderer eingeladen. Zu den Unterstützern zählt Professor Harald Schwillus von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, unter dessen Leitung im Rahmen eines Forschungsprojektes zum Thema Landpfarrstellen das Museumskonzept entwickelt wird.

Wie es hieß, bestimmte das evangelische Pfarrhaus auf dem Lande über Jahrhunderte weitaus stärker als in der Stadt die gesellschaftliche, kulturelle und religiöse Entwicklung eines Ortes und seiner Einwohner. Weil das Wissen um die historische Bedeutung einer Pfarrstelle auf dem Dorf heute fast vergessen scheint, soll das Haus in Blüthen zu einem Ort entwickelt werden, an dem Geschichte und Gegenwart einer Landfahrstelle erfahrbar werden können.

Bereits seit Jahren engagiert sich der Gemeindekirchenrat in Blüthen für den Erhalt von Kirche, Kirchturm, Pfarrgarten und Pfarrhaus. Er schuf auf diese Weise die Voraussetzung für so ein besonderes Museum, mit dem man religiös gebundene und ungebundene Menschen ansprechen will.

Durch regelmäßige Veranstaltungen wie Lesungen und Mutter-Kind-Treffs sowie Christenlehre und Gemeindenachmittage ist das Pfarrhaus bereits wieder zum kulturellen und gesellschaftlichen Mittelpunkt des Dorfes geworden. Es ist Stützpunkt der Jugendbauhütte Berlin-Brandenburg und war Objekt von internationalen Jugend-Workcamps, man traf sich dort 2009 zum Kreiskirchentag und Sprengelfest sowie in diesem Jahr zum Kreiskirchenkinderfest. Wie Hans-Ulrich Wolf betont, soll das Ensemble mit Kirche und Pfarrhof auch künftig nicht nur eine Dauerausstellung zum evangelischen Landpfarrwesen beherbergen, sondern ebenso lebendige Begegnungsstätte sein. Kooperiert werden soll mit dem in der alten Schule nebenan befindlichen "Prignitzer Dorfmuseum", das von der Kommune betreut wird.

Eingeweiht wird das Landpfarrhaus-Museum mit ersten fertigen Ausstellungsräumen am 5. November. (Von Ulrich Fischer)

Märkische Allgemeine vom 16. Juli 2010

   Zur Artikelübersicht