Neuer Turmhelm in alter Form

Sanierung der Kirche geht 2007 weiter

ANDREAS KAATZ

RIEBEN Die Dorfkirche von Rieben nimmt im Land Brandenburg eine Vorreiterrolle ein. Denn das Gotteshaus soll in Zukunft nicht nur allein durch die Kirchengemeinde genutzt werden, sondern ebenso durch die Kommune. Nur auf diese Weise lässt sich die derzeit laufende Sanierung des historischen Bauwerks überhaupt bezahlen. Darüber hinaus identifizieren sich die Einwohner dieses Beelitzer Ortsteils mehr mit ihrer Kirche. Davon zeugt u.a. auch die große Beteiligung bei den Arbeitseinsätzen.

Der 1. Bauabschnitt ist mittlerweile abgeschlossen, Fassade und Dach sind erneuert. Damit ist der Bestand gesichert. Wie Jürgen Götz vom Ingenieurbüro Götz & Ilsemann informiert, laufen jetzt die Vorbereitungen für den zweiten Abschnitt, der im nächsten Jahr starten soll. Vorgesehen ist, den Turm zu sanieren, der in dem Zuge auch einen Helm erhält, wie er früher die Kirche schmückte.

Rund 90 000 Euro werden für den Bauabschnitt benötigt. Götz freut sich, dass auch die Mittelbrandenburgische Sparkasse eine Finanzierungszusage gegeben hat. Der entsprechende Bescheid soll in dieser Woche übergeben werden. Ebenso werden von der Landeskirche Gelder erwartet.

Der 3. und 4. Bauabschnitt, die beide den Innenausbau betreffen, schlagen dann noch einmal mit rund 300 000 Euro zu Buche und sollen laut Götz in den Jahren 2008 und 2009 realisiert werden. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Nutzungsvereinbarung zwischen Kommune und evangelischer Kirchengemeinde abgesegnet ist. Die Beelitzer Stadtverordneten hatten den Entwurf unlängst mit großer Mehrheit im nichtöffentlichen Teil ihrer Sitzung beschlossen. Derzeit befinde sich die Vereinbarung noch in der Prüfung, sagte Riebens Ortsbürgermeister Armin Hilgers gegenüber der MAZ. Ebenso wie beim ersten Abschnitt werde sich die Kommune dann auch beim Innenausbau sowie später beim Unterhalt finanziell beteiligen - entsprechend ihrem Anteil an der Nutzung. So entstehen unter anderem im Obergeschoss zwei kleinere Räume und im Erdgeschoss ein größerer Saal.

Hilgers geht davon aus, dass zumindest die traditionelle Weihnachtsfeier am 1. Advent wieder in der Kirche stattfinden wird. Erst im Juni sei die feierliche Wiederinbetriebnahme des Gotteshauses durch die Kirchengemeinde erfolgt - mit einem Gottesdienst und einer Taufe. Rund 70 Riebener waren auf provisorisch aufgestellten Bänken und Stühlen dabei.

Märkische Allgemeine vom 26. Juli 2006

   Zur Artikelübersicht