Benefizkonzert in Berlin
Erlös für Kirche Küstrinchen und Ringenwalder Orgel

Uckermark/Berlin. Es war schon ein gewaltiger Klang, als zum Schluss 130 Sänger die Motette "Denn er hat seinen Engeln befohlen" von Felix Mendelssohn-Bartholdy anstimmten. Am 15. Juni fand in der Gethsemanekirche in Berlin Prenzlauer Berg ein Benefizkonzert für Uckermärkische Dorfkirchen statt - veranstaltet vom Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg. Zu hören waren mit der Kantorei der Auenkirche Berlin-Wilmersdorf unter Jörg Strodthoff sowie der Templiner Kantorei unter der Leitung von Dr. Klaus-Jürgen Gundlach zwei großartige Chöre. Der Programmteil der Templiner orientierte sich mit Telemann, Schütz und Johann Philipp Krieger, der von Gundlach in den letzten Jahren für die breite Öffentlichkeit wieder entdeckt wurde, an der Musik des Barock. Mit Meyerbeer, Mendelssohn-Bartholdy und zwei seit Jahrzehnten ungespielten Psalmmotetten von Otto Nicolai war der Beitrag der Auen-Kantorei dann im 19. Jahrhundert angesiedelt. Die beiden Teile des Konzertes fügten sich zu einem erstaunlich harmonischen Gesamteindruck. Der Erlös der Veranstaltung kommt der Notsicherung der Dorfkirche von Küstrinchen sowie der Restaurierung der Migendt-Orgel in Ringenwalde zugute. Die Orgel in Ringenwalde ist das einzige erhaltene Instrument von Johann Peter Migendt, einem Schüler des berühmten Orgelbauers Joachim Wagner. Im kommenden Jahr wäre der 300. Geburtstag von Migendt - ein Grund mehr, die Bemühungen um eine Wiederherstellung der wertvollen Orgel zu verstärken.

 

   Zur Artikelübersicht