Schönheitskur für die Dorfkirche

Das Baugerüst am Gotteshaus wurde abgebaut, die Arbeiten in Raben sind weitgehend abgeschlossen

GUNNAR NEUBERT

RABEN Das Baugerüst an der Dorfkirche ist gestern restlos entfernt worden, weil die wesentlichen Arbeiten abgeschlossen sind. Wie Bauleiter Thomas Dick vom gleichnamigen Ingenieurbüro in Belzig informierte, konnten längst fällige Sanierungsarbeiten an dem Gotteshaus vorgenommen werden. Insgesamt standen 55000 Euro zur Verfügung. Die Summe teilten sich der Kirchenkreis (20000 Euro), die Kirchengemeinde (10000 Euro), Landeskirche (10000 Euro) und die Untere Denkmalschutzbehörde (5000 Euro). Die Mittelbrandenburgische Sparkasse stiftete 10000 Euro.

Die Dorfkirche Raben wurde quasi äußerlich von oben nach unten einer Schönheitskur unterzogen. Dazu zählten am Turm die Aufarbeitung der Schall-Luken und die Festigung der Gefachung (Fachwerk). Das Dach wurde komplett neu eingedeckt und im gleichen Zuge in der Apsis der Ringanker erneuert. Am Kirchenschiff mussten Setzungsrisse verpresst und auch das Feldsteinmauerwerk ausgebessert werden. Nicht zuletzt werden derzeit noch die beiden Türen aufgearbeitet.

An den Bauarbeiten waren Dachdeckermeister Ulf Krone aus Görzke, Mauerermeister Thomas Schäl aus Groß Marzehns, die Tischlerei Ulrich Dumschat aus Belzig und Restaurator Udo Drott aus Belzig beteiligt. Das Geld hat zum Bedauern der Kirchengemeinde nicht für alle Sanierungsarbeiten gereicht. So mussten die Dachfenster erst einmal unberührt bleiben. Ein großer Wunsch ist auch, die Kirche im Innern neu malern zu lassen. Zudem steht die Restauration der Orgel noch aus.

Zuletzt haben sich die Rabener und ihre Gäste gefreut, als vor gut drei Jahren die Kirchturmuhr wieder in Gang gesetzt worden war und seither nun zu jeder halben und vollen Stunde schlägt. Vorausgegangen war ein Spendenaufruf, infolge dessen insgesamt 6100 Euro zusammen getragen worden waren.

Märkische Allgemeine vom 05. Oktober 2006

   Zur Artikelübersicht