Das Gotteshaus bröckelt

Benefizveranstaltung soll finanziellen Grundstock für Sanierung bringen

HEIKE BERGT

Zehn seiner Predigten hat Pfarrer Arndt Farack zur Publikation beigesteuert 
Zehn seiner Predigten hat Pfarrer Arndt Farack (l.) zur Publikation beigesteuert.
Foto: Robert Roeske

GERMENDORF Der Schein trügt. Trotz freundlich-heller Fassade, ist es um den baulichen Zustand des Germendorfer Gotteshauses ist nicht zum besten bestellt: Vor fast einem halben Jahrhundert das letzte Mal im Innern gestrichen, die Elektrik noch aus Zeiten weit davor, eine marode Elektroheizung, und im Weihnachtsgottesdienst sorgen als Provisorium Gasheizstrahler für ein wenig Wärme im Kirchenschiff. Zerbrochen sind auch die Fensterscheiben, die erst in den 1990er-Jahren zur Freude der 300-köpfigen Gemeinde neu eingesetzt worden waren. Die Wurfgeschosse, Steine und Dachschindeln, hat Arndt Farack als traurige Beweisstücke am Eingang aufgehäuft.

Etwa 200 000 Euro werden gebraucht, um all diese Schäden zu beheben, hat der Pfarrer überschlagen. Eine Summe, die nicht von heute auf morgen aufzubringen ist. Mit einer Benefizveranstaltung am kommenden Sonnabend, 5. Mai, soll nun der Anfang gemacht werden. Ab 18 Uhr sind alle Förderer des sakralen Bauwerks aus dem Jahr 1739 in das Gotteshaus eingeladen. Dann stimmen 40 Blechbläser ein festliches Konzert an. Die evangelische Gemeinde und das Diakonische Werk haben es organisiert. Unter Leitung der Landesposaunenwartin Barbara Barsch erklingt Musik zum Paul-Gerhardt-Jahr. Die Predigt hält Arndt Farack. Ihm zur Seite steht an diesem Abend Manfred Behrend. Zusammen mit dem Lehnitzer Fotografen hat Farack einen Bildband herausgebracht: "100 Kirchen im Landkreis Oberhavel". Mehr als 1500 Kilometer hatte der Grafikdesigner dafür unter die Fahrradreifen genommen. Diesen fotografischen Schatz nicht verkümmern zu lassen, sondern Liebhabern interessanter Kirchenarchitektur zugänglich zu machen, das empfahlen ihm viele Freunde.

Das war vor zwei Jahren. Nun ist das Buch in einer Auflage von 1500 Stück zum Preis von 12,95 Euro erschienen. Das älteste Kirchenbauwerk steht in Teschendorf, 1156 durch den Bischof geweiht, das jüngste ist der Turm der katholischen Kirche Hennigsdorf, Baujahr 1986. Natürlich ist auch die Germendorfer Kirche drin. "100 Kirchen, zehn Predigten und 1000 Jahre Christentum", beschreibt Farack das Besondere der Publikation. Die Einnahmen aus dem Verkauf des Buches, Kollekte und Spenden sollen der Kirchensanierung zugute kommen. In den Buchläden und beim Diakonischen Werk ist es ab Montag zu haben.

Märkische Allgemeine vom 03. Mai 2007

   Zur Artikelübersicht