Nach 60 Jahren ist Kirche wieder offen

Der Bauherr Agrargesellschaft Potzlow will mit den Bürgern die neu erstandene Kirche Strehlow feiern

Von Monika Strehlow

STREHLOW. Drei Jahre, nachdem sich der Inhaber der Potzlower Agrargesellschaft, Dietrich Kettelhack, dazu entschlossen hatte, die Patronatskirche seiner Vorfahren in Strehlow wieder aufbauen zu lassen, wird am 14. Juli 2007 um 15 Uhr zu einem zweiten Bürgerfest an den Feldsteinbau mit dem barocken Turm eingeladen. Ende 2005 hatte die Agrargesellschaft vom Kirchenkreis das Bauwerk erworben. Fast genau vor einem Jahr, am 15. Juni 2006, konnte der Bauherr anlässlich der Einweihung des neuen Kirchturmes schon zum Bürgerfest einladen. Nun soll der Abschluss der Rekonstruktion des seit 1945 dem Verfall preisgegebenen Gotteshauses gefeiert werden. Dabei werden Nutzungsmöglichkeiten vorgestellt, sagt Ulrich Blumendeller, Geschäftsführer der Agrargesellschaft. Denn die Kirche soll sich wieder zu einem Mittelpunkt für das Leben in Strehlow entwickeln.

Bei dem schwierigen Unterfangen, aus einer Ruine, die fast schon einer wüsten Kirche ähnelte, wieder ein nutzungsfähiges Haus zu machen, gab es Unterstützung von Behörden, Stiftungen und Institutionen des Bundes, Landes und Kreises. Architektin Bettina Krassuski, die Denkmalpflege GmbH Prenzlau und viele Firmen arbeiteten Hand in Hand. In diesen Tagen legen Dachdecker und Maurer letzte Hand an, verlegen Elektriker Anschlüsse. Rund 400.000 Euro werden in dem Gesamtobjekt verbaut. Im zweiten Bauabschnitt erhielt das Kirchenschiff ein neues Dach und Ziegelfußboden. Die Krypta wurde neu hergestellt, Fenster eingebaut. Nach über 60 Jahren kann die Strehlower Dorfkirche wieder genutzt werden für kirchliche Feiern, kulturelle Veranstaltungen, Vereins- und Familienfeste...

Uckermark Kurier/Prenzlauer Zeitung vom 23. Juni 2007

   Zur Artikelübersicht