KIRCHE: Verein treibt es auf die Spitze

Förderzirkel für Turm von St. Katharinen

Freier Ausblick für alle 
Freier Ausblick für alle.
FOTO: MAZ/HEIKO HESSE

Es war nicht allein Kirchenmusiker Fred Litwinski, der immer wieder nachfragte, wie der Turm der Kirche St. Katharinen dauerhaft zugänglich gemacht werden kann. Auch viele der 20 000 jährlich das Gotteshaus betretende Besucher begehrten den Aufstieg zum Rundblick auf die Stadt.

Nun haben sich 14 Enthusiasten zusammengefunden Gemeindemitglieder wie "Ungläubige", Bauprofis wie Laien. Heute trifft sich zum ersten Male der neu gewählte Vorstand unter Leitung von Anselm Krückels. Zu besprechen wird es vieles geben, zu unklar sind bisher die Rahmenbedingungen Architektin Ute Oeser hält sich mit konkreten Aussagen zu Aufwand und Kosten zurück, erst muss eine komplette Bestandsaufnahme erfolgt sein.

"Es gibt natürlich einige Schwachstellen, die auch für Laien zu erkennen sind", sagt Krückels. So muss der Übergang vom Wendelstein zum Zwischenboden entschärft werden, an den ausgetretenen Steinstufen gab es in der Vergangenheit schon hilflose Versuche, die Dellen mit Holzplanken auszugleichen. "An einem dicken Balken im Durchgang haben sich schon einige Besucher den Kopf gestoßen. Konstruktiv ist er wohl nicht unbedingt notwendig, aber die Denkmalpfleger haben uns schon bedeutet, der Balken gehöre zum Gebäude und soll möglichst belassen werden. Hier müssen wir eine Lösung finden", beschreibt der Vorstandschef die ganz normalen Schwierigkeiten. Doch setze er bei deren Bewältigung auf den Sachverstand seiner Vereinsmitglieder. "Nur eines steht bisher fest: Einen zweiten Fluchtweg kann es nicht geben." Für alles andere müsse nach Möglichkeiten und Kompromissen gesucht werden.

Zu Anlässen wie dem Kreiskirchentag und dem Türmetag im Frühjahr wollen die Vereinsmitglieder werben, wollen Schautafeln anfertigen, um Spenden zu bekommen, Benefizkonzerte organisieren.

Kontakt über Anselm Krückels, 0 33 81 / 79 31 39, kirchturm_st.katharinen@yahoo.de (Von André Wirsing)

Märkische Allgemeine vom 10. April 2008

   Zur Artikelübersicht