KULTUR: Hommage an die Hüter der Kirchen

In prominenter Begleitung stellte Kara Huber ihren Bildband über Verwalter von Gotteshäusern vor

Hommage an die Hüter der Kirchen 

FERCH - Der Taufengel der 350-jährigen restaurierten Fischerkirche schien am Samstag mit einer Blumenschale in den Händen über mehr als 100 Köpfe hinweg unmittelbar auf Prestel-Verlagsvertreter Jochen Stamm, Herausgeberin Kara Huber und die beiden Berliner Fotografen Wolfgang Reiher und Leo Seidel zuzuschweben, so als wolle er den Dank Gottes direkt überbringen, für einen Bildband, der in Idee und Gestaltung seinesgleichen sucht.

"Brandenburgs Dorfkirchen und ihre Hüter" erscheint heute im Buchhandel. Das Werk porträtiert jene uneigennützigen Liebhaber ihrer oft einfachen und nicht selten baufälligen Gotteshäuser, die Besuchern aller Coleur mit generationsübergebenen wuchtigen Schlüsseln fast jederzeit knarrende Türen öffnen (MAZ berichtete). Pfarrer Andreas Uecker und Bürgermeisterin Kerstin Hoppe freuten sich über die vielen Besucher, die zur Buchpräsentation erschienen waren, und der Kirchenmann projizierte sinnreich die im Bildband gewürdigte Hütertätigkeit auf die Ebene Gottes als "Hüter unseres Lebens."

Das uckermärkische Cembalo-Violine-Flöte-Trio "Uccelini" sorgte mit Klängen von Telemann und dem italienischen Namensvetter-Komponisten für einen würdevollen Präsentationsrahmen.

Den hat das Buch zweifellos verdient, und Herausgeberin Kara Huber, Gattin des EKD-Ratsvorsitzenden Bischof Wolfgang Huber, hofft, dass es mit dazu beiträgt, kommunale Last der Erhaltung und Pflege nicht nur unter Rentabilitätsaspekten zu sehen, sondern auch unter dem Blickwinkel der Begeisterung und des ehrenamtlichen Engagements der Vielen, die als Schlüsselhüter "den Blick vom Kirchturm ins weite Land ermöglichen."

Kara Huber dankte den zahlreichen Förderern des Buchprojekts, besonders auch dem Förderverein "Alte Kirchen", und baute damit zugleich eine Brücke für Kulturministerin Johanna Wanka. Diese sieht das Verdienst des Buches besonders darin, dass es anregt, weitere kulturelle Schätze kennen zu lernen und sich anzueignen, die ehrenamtliche Hütertätigkeit stärker zu würdigen und auszubauen und so immer mehr Kirchentüren zu öffnen.

Das wünscht sich auch Hartmut Dorgerloh, Generaldirektor der berlin-brandenburgischen Schlösserstiftung. Er bezeichnet den vorgestellten Bildband als "ein gutes Musterbuch dafür, wie man etwas hüten kann, nicht nur baulich, sondern auch für Betende und Suchende.

Ferchs Fischerkirche und ihr Hüter Ralf Kostka, der einen fast fünfzigjährigen großbärtigen Schlüssel verwahrt und Herausgeberin Huber mit einem Blumenbukett dankte, werden im derzeitigen Bildband leider noch nicht vorgestellt.

Im Hüter-Bildband geben sich prominente Autoren die Ehre, unter ihnen Brandenburgs Ex-Kulturminister Hinrich Enderlein, Bischof Wolfgang Huber, Viadrina-Präsidentin Gesine Schwan, Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe, Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse, Johanna Wanka und Bundesjustizministerin Brigitte Zypries. Altbundespräsident und Autor Richard von Weizsäcker, der als Redner angekündigt war, sich aber leider entschuldigen ließ. (Von Armin Klein)

Märkische Allgemeine vom 26. Mai 2008

   Zur Artikelübersicht