BAUEN: Neues Dach für die Kirche

Viele Spender beteiligten sich an der Finanzierung

EICHWALDE - Endspurt dieser Tage auf der evangelischen Kirche am Händelplatz in Eichwalde. Die Mitarbeiter der Vetschauer Firma Schandog sorgten dafür, dass das 35 Meter hohe Gotteshaus, in dem die seltene Parabrahm-Orgel steht, endlich wieder ein neues, regensicheres Dach erhält.

Pfarrerin Christine Leu ist sichtlich erleichtert, dass die Arbeiten, die Pfingsten dieses Jahres begannen, so zügig vorangingen. Vor allem aber freut sie sich über das bisherige Spendenergebnis: Neben der Spende der Gemeinde von 30 000 Euro gingen von Privatpersonen und Einnahmen der Kirchengemeinde insgesamt 26 000 Euro ein. Darin enthalten ist auch eine beträchtliche Summe aus dem Verkauf von Dachziegeln, die mit dem Namen des Spenders versehen eingebaut werden.

"Wir wollen uns bei allen, die uns unterstützten, bedanken", sagt die Pfarrerin. Am 8. September wird zu einem Festgottesdienst und einer Feier anlässlich der Fertigstellung des Daches, das ein Geschenk an die Kirche zu ihrem 100. Geburtstag im Dezember 2008 ist, eingeladen. Leu: "Die Spenden tragen dazu bei, dass wir mit den geplanten Kosten von 220 000 Euro auskommen werden."

Am Festtag soll dann noch gewissermaßen als das i-Tüpfelchen auf dem Geschenk die einst abgebrochene Kugel auf die Spitze des Ostturmes über dem Apsisbereich wieder aufgesetzt werden. Wenn der letzte Ziegel verlegt ist, beginnen die Erneuerungsarbeiten am Eingangsportal und auch der holprige unebene Weg zum Eingang wird neu gepflastert. Stat

Märkische Allgemeine vom 30. Juli 2008

   Zur Artikelübersicht