BAUEN: Hausbockkäfer nagt am Dach

Pfarrerin in Görzke wirbt um Spenden für Sanierung / 3900 Euro fehlen noch

GÖRZKE - An den Dachbalken der Kirche in Görzke nagt der Hausbockkäfer. Zudem ist die gesamte Holzkonstruktion von Hausschwamm sowie Nass- und Braunfäule befallen. Das geht aus einem Gutachten hervor. Die insgesamt fast 137 000 Euro teure Sanierung soll noch in diesem Jahr beginnen. Doch dafür fehlen im zuständigen Pfarrbereich Wollin noch 3900 Euro. Aus diesem Grund wirbt Pfarrerin Jana Büttner um Spenden.

Grund für den Baustart in den nächsten zwei Monaten ist die derzeit gute finanzielle Lage für die Sanierung: Die treuhänderische Planungs- und Entwicklungsgesellschaft für Wohnungsbau und Stadterneuerung stellte 56 600 Euro zur Verfügung. Daraufhin hätten sich die Landeskirche und der Kirchenkreis Elbe-Fläming bereit erklärt, 16 500 Euro und 50 000 Euro beizusteuern. Die Bedingung: Die Bauarbeiten müssen noch 2008 beginnen, erklärt Büttner. Ansonsten verfallen die Fördermittel.

"Der Befall ist da und wenn wir noch länger warten, breitet sich der Schwamm weiter aus", sagt die Pfarrerin. Deshalb müsse ihrer Meinung nach der Geldsegen unbedingt genutzt werden. Schließlich stamme das Gutachten, das Auskunft über den baulichen Gesamtzustand des Gotteshauses gibt, aus dem Jahr 2007. Nach Erstellung des Papiers ist bereits der Taufkapellenanbau saniert worden.

Um den baulichen Zustand des Gotteshauses Stück für Stück zu verbessern, ziehen die Mitarbeiter des Kirchenkreises in der Woche vom 27. Oktober bis zum 2. November in Görzke von Haus zu Haus, um Spenden zu sammeln. Wenn die 3900 Euro zusammenkommen, werde die Kirchengemeinde einen Kredit in Höhe von 10 000 Euro aufnehmen, erklärt die Pfarrerin. Dann stehe dem Baustart nichts mehr im Weg.

Die Ausschreibung für die einzelnen Gewerke wie Zimmermann oder Dachdecker ist bereits erfolgt. Aufgrund der Angebote habe ein Gremium bereits die Handwerker ausgewählt. "Alle kommen aus der Region und Umgebung", sagt Büttner. Damit das Kirchendach wieder in einen ordnungsgemäßen Zustand gebracht werden kann, müssen sämtliche Holzteile auf ihre Beschaffenheit überprüft werden. Alle maroden Elemente werden durch neue ersetzt. Noch verwendbare Teile bleiben erhalten. Die Pfarrerin ist optimistisch, dass das notwendige Geld zusammenkommt. Denn für die Sanierung des Kirchturms im Jahr 2004 sei bei einer solchen Spendenaktion ebenso genug Geld zusammenkommen. Damals habe es sich um eine ähnlich hohe Summe gehandelt, erinnert sich die Pfarrerin. Nach dem Dach müssen außerdem das Kirchenschiff, der Chorraum und die Apsis saniert werden.

Pfarrerin Jana Büttner kümmert sich neben der Görzker Gemeinde ebenso um die Kirchenglieder in acht weiteren Gotteshäusern.

Wer für die Sanierung des Kirchendachs spenden möchte, meldet sich im Pfarramt Wollin, (03 38 33) 7 03 15. (Von Elke Kögler)

Märkische Allgemeine vom 18. Oktober 2008

   Zur Artikelübersicht