INITIATIVEN: Noch 543 Tage

Volles Programm bis zum 100. Jahrestag der Putlitzer Kirchturmweihe

PUTLITZ - Noch genau 543 Tage sind es bis zum 100. Jahrestag der Einweihung des Putlitzer Kirchturms. Wer so etwas nachrechnet? Der Zähler auf der Seite www.kirchturmspitze-putlitz.de. Der gleichnamige Förderverein hat seine neue Internetseite jetzt vollständig, indem sie mit einem ein Veranstaltungskalender für dieses Jahr aufgefüllt wurde. Die bevorstehenden Aktionen haben die Mitglieder auf ihrer jüngsten Versammlung beschlossen.

Bereits am kommenden Sonnabend, 24. Januar, ist die erste vom "Förderverein Kirchturmspitze Putlitz" präsentierte Veranstaltung dieses Jahres zu erleben: Im Gebäude der Amtsverwaltung von Putlitz-Berge werden die Heimathistoriker Christel Köhler, Herbert Dannehl und Ingrid Klaß ab 15 Uhr mit einem Lichtbildvortrag an alte Zeiten erinnern. "Putlitz lebt" lautet der Titel, der auch noch heute gilt, wie Klaus Pirow vom Vereinsvorstand betont.

"Obwohl Stadt, haben die Putlitzer über Jahrhunderte um das Überleben ihres Gemeinwesens kämpfen müssen. Nicht anders heute: Verlust von Arbeitsplätzen und Einwohnern, abgehängt vom Bahnverkehr, Entzug des Status als Grundzentrum. Diesem Krebsgang wollen wir mit unserem Vereinsziel ein vorwärts gerichtetes Signal entgegensetzen", steht im Internet unter dem Punkt "Wir über uns" geschrieben.

Unter "Fragen und Antworten" ist nachzulesen, was das Besondere der Putlitzer Kirche ist. "Um Fördergelder beantragen zu können, mussten wir erstmal ein Alleinstellungsmerkmal herausarbeiten und haben sogar etliches dazu gefunden", erzählt Klaus Pirow. Eine fachkompetente Erklärung dazu gibt Marcus Cante vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege auf der Vereinsseite.

Viel wichtiger aber, weil den Eigenanteil zur Finanzierung des Vorhabens unterstützend, ist der Vereinsshop. Bestellbar sind unter anderem Tassen mit historischer Stadtansicht, T-Shirts, Fotomontagen als Postkarten und Mousepads für den PC.

Leider nicht zu haben sind die in der Kirche und in den Verkaufsräumen einiger Putlitzer Händler und Handwerker aufgestellten "Spar-Türme" aus Terracotta. Diese haben Putlitzer Frauen getöpfert und dem Verein überreicht. Bei jeder Gelegenheit und maßgeblich bei bevorstehenden Veranstaltungen (siehe Infokasten) sollen sich die Türme immer weiter füllen bis die Spitzer bezahlbar wird.

www.kirchturmspitze-putlitz.de (Von Matthias Anke)

Märkische Allgemeine vom 21. Januar 2009

   Zur Artikelübersicht