Erneuerte Orgel ist der i-Punkt

Erneuerte Orgel ist der i-Punkt 
Vor dem Tor der Kirche: Josef Keil (r.) übergibt an Pfarrer Horst Pietralla die Spende der Sparkassenstiftung, was auch Biesenthals Bürgermeister André Stahl erfreut.
Foto: MOZ/ Brigitte Horn

Biesenthal (MOZ) Die Orgel der katholischen Kirche in Biesenthal muss restauriert werden. Seit einem Jahr wird daran gearbeitet. Zur Finanzierung eines erheblichen Anteils an der 28 000 Euro teuren Arbeit hat gestern der Chef der Sparkasse Barnim Josef Keil im Namen der Ostdeutschen Sparkassenstiftung des Landes Brandenburg eine Spende übergeben.

Die Restaurierung der Orgel ist praktisch der Schlussakkord der Sanierung der katholischen Kirche in Biesenthal, an der seit zehn Jahren gearbeitet wird. Im vergangenen Jahr hat die Stadt Biesenthal dies auch mit 5000 Euro aus dem Stadthaushalt unterstützt. "Die Sparkassenstiftung und die Barnimer Sparkasse fördern die Restaurierung der Orgel, da es sich auch um ein allgemeinen Kulturgut handelt", begründet Barnims Sparkassenchef Josef Keil die großzügige Spende für die Orgel.

Er hebt insbesondere die einzigartige Architektur der Kirche hervor, die vor 100 Jahren im französischen Barockstil erbaut worden ist. Es werde sogar von einer kleinen Schwester der Dresdener Frauenkirche gesprochen. Die Biesenthaler katholische Kirche hat wie die evangelische Frauenkirche eine Kuppel, die über das ganze Kirchenschiff reicht. "Im Erzbistum Berlin ist es die einzige katholische Barockkirche", ergänzt Pfarrer i.R. Horst Pietralla. Zum Erzbistum gehören Berlin und Brandenburg sowie der östliche Teil von Mecklenburg-Vorpommern.

Keil verweist darauf, dass lange Zeit nach der Reformation in Brandenburg die reformierte Kirche vorherrschend war und so gut wie keine katholischen Kirchen gebaut worden sind. Aus Archivmaterial gehe hervor, dass auch in Biesenthal das Vorhaben nicht unterstützt worden sei.

Heute kann jeder die Kirche besichtigen. Zu den Gottesdiensten ist sie sonntags am Vormittag offen. "Auf Anmeldung kann man jederzeit ein Führung haben. Dazu weiß auch das Biesenthaler Fremdenverkehrsbüro Bescheid", sagt Pietralla. Hinzu kommen die Konzerte, wie am kommenden Dienstag, dem 28. Juli. Dann gastiert dort E­urobrass, ein Blechbläserensemble, das als Formation der Spitzenklasse gilt.

Mit der Einweihung der restaurierten Orgel am 31. Oktober wird es einen besonderen Höhepunkt im Jubiläumsjahr geben. Zuvor wird am 10. Oktober das 100-jährige Bestehen gefeiert.

Märkische Oderzeitung vom 23. Juli 2009

   Zur Artikelübersicht