GEMEINDE: Vorerst letzter Gottesdienst

Innenraum der Brücker Lambertuskirche wird saniert

BRÜCK - Am Sonntag gibt es die letzte Chance. Dann kann jedermann noch einmal ab 10.30 Uhr die Brücker Lambertus-Kirche sehen, "wie sie nie mehr sein wird", kündigt Pastor Helmut Kautz an.

Nach dem letzten Gottesdienst vor dem Umbau beginnt in den kommenden Tagen im ersten Abschnitt die insgesamt 135 000 Euro teure Sanierung des kompletten Innenraumes der Kirche.

"Nicht mehr benötigte Bänke werden demontiert, die Beleuchtung komplett erneuert und die Farbfassung der Decke gestaltet", erzählt Kautz zu den umfangreichen Plänen. Zudem entsteht im alten Konfirmandenraum im rechten Seitenschiff über zwei Etagen eine Brücker Heimatstube.

Das nach längerem Bemühen nun zur Verfügung stehende Geld kommt von der Landeskirche, dem Kirchenkreis, der Kirchengemeinde und der Sparkassenstiftung. Aus Spenden Brücker Bürger und anderer Personen wurden bisher 16 000 Euro gesammelt. Für den nächsten Bauabschnitt, bei dem es um die Einrichtung des Kirchenraumes mit Möbeln sowie die Sanierung des Altars geht, "werden Bürgermeister Karl-Heinz Borgmann und ich weiter Spenden sammeln", kündigt Pastor Helmut Kautz an.

Die Heimatstube entsteht in Kooperation der Kirchengemeinde mit der Stadt Brück. Im überschaubarem Rahmen sollen dort die Geschichte der Stadt dargestellt und Heimatverbundenheit gefördert werden. Exponate und Fundstücke aus der mehr als 850 Jahre langen Besiedlungszeit werden ausgestellt. Ein Schwerpunkt werde dabei auf die Besiedlung und Prägung der Landschaft durch die Flamen gelegt, erzählt Helmut Kautz.

Der Pastor hofft, dass der erste Bauabschnitt im November rechtzeitig zur Adventszeit mit einigen Konzerten, planmäßig abgeschlossen sein wird. (Von Thomas Wachs)

Märkische Allgemeine vom 31. Juli 2009

   Zur Artikelübersicht