DENKMAL: Den Abschluss der Sanierung gefeiert

Kirchweihfest in Nebelin

NEBELIN - Gleich drei Pastoren waren am Sonntag beim Gottesdienst in der Nebeliner Dorfkirche dabei: Albrecht Preisler und seine beiden Vorgänger. Im voll besetzten Gotteshaus wurde das Kirchweihfest nach der Sanierung von Turm und Kirchenschiffdach gefeiert. Christian Hinze, Präses der Kreissynode, verlas ein Schreiben des Superintendenten Hans-Georg Furian, worin dieser dankte, "dass diese Kirche uns zurückgegeben" wurde und nun kommenden Generationen dienen kann. Hinze fügte an die Nebeliner gewandt an: "Sie haben hier eine sehr schöne Kirche und eine junge, spritzige Gemeinde." Preisler berichtete, dass die Sanierung in den vergangenen zwei Jahren 240 000 Euro gekostet hat. Die Wetterfahne auf dem Kirchturm zeigt deshalb die Jahreszahl 2008. Er dankte allen Geldgebern: Vom Land Brandenburg kamen 110 000 Euro, von der evangelischen Landeskirche 48 000 Euro. Der Kirchenkreis Perleberg-Wittenberge steuerte 20 000 Euro und der Landkreis Prignitz 14 000 Euro bei. Die Stiftung Kiba gab 10 000 Euro, die Stiftung der Sparkasse Prignitz 8000 Euro, der Förderkreis Alte Kirchen und die KD-Bank je 2000 Euro. Von der Gemeinde Karstädt kamen 500 Euro.

Beeindruckt zeigte sich Preisler vom Engagement der Nebeliner: "Sie haben sich die sanierte Kirche wirklich verdient", denn im Dorf sind über 10 000 Euro an Spenden eingekommen, nicht zu vergessen die tatkräftige Hilfe der Nebeliner. Einer verdiene es, besonders hervorgehoben zu werden: Adolf Schulz. Er erhielt für seinen nimmermüden Einsatz während der Sanierungszeit einen "Präsenteimer". "Ich habe es gern getan zur Ehre unserer Vorfahren. Ich hoffe, dass weitere junge Menschen zur Gemeinde hinzustoßen werden", bedankte sich Schulz, der auf der Kirchenbaustelle als Ansprechpartner da war und die Bauarbeiten betreute. Der Pfarrer präsentierte als "Neuzugänge" des Kircheninventars ein Lektionar (liturgisches Buch, welches alle biblischen Lesungen aller Sonn-, Fest- und Gedenktage des Kirchenjahres enthält, es liegt auf dem Altar) und zwei Antependien (Altar- und Kanzelbehang). Letztere sind ein Geschenk der Partnergemeinde Berwangen.

Am Sonntag, dem 3. Oktober, wird um 10 Uhr in der Nebeliner Dorfkirche ein besonderer Gottesdienst zur Goldenen Konfirmation der Jahrgänge 1958 bis 1960 abgehalten, wozu schon jetzt eingeladen wird. Zeitgleich findet in der Lenzener Kirche ein Festgottesdienst mit dem Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, statt. (wh)

Märkische Allgemeine vom 31. August 2010

   Zur Artikelübersicht