Calauer Schuke-Orgel wird saniert

CALAU Die Schuke-Orgel in der Calauer Stadtkirche wird saniert. Anfang bis Mitte November sollen die Arbeiten der Orgelbauer abgeschlossen sein, sodass noch vor Beginn der Adventszeit das Instrument wieder spielt.

 
Orgelbauer David Aude arbeitet bei der Sanierung der Schuke-Orgel in der Calauer Stadtkirche mit.
Fotos: ho
Auch die großen Orgelpfeifen sind ausgebaut worden und lagern in der Kirche.

Schon lange wartet die evangelische Kirchengemeinde in Calau darauf, dass die Orgel in ihrer Kirche restauriert wird. Nun haben David Aude und seine Kollegen von der Thomas Jann Orgelbau GmbH aus dem bayrischen Laberweinting mit den Arbeiten begonnen. Alle Orgelpfeifen wurden ausgebaut und gereinigt. "Wir waschen sie mit Waschpulver und heißem Wasser. Anschließend werden sie in einem haushaltsüblichen Spülmittel gespült", erklärt David Aude. Ein besonderes Reinigungsmittel werde nicht benötigt. Gezählt hat er die Pfeifen nicht. "Es werden wohl so etwa 1000 Stück sein", schätzt der junge Orgelbauer. Die großen Pfeifen sind aus heimischen Hölzern, die kleineren sind aus einer Zinn-Blei-Legierung. Erneuert wird der Balg für das Gebläse. "Dafür wird Schafleder verwendet. Das ist schon seit Jahrhunderten so", sagt er. Das Beledern des großen Balgs ist aufwendig. Rund eine Woche Arbeit steckt darin. "Das ist alles Handarbeit", sagt der Orgelbauer.

Die pneumatische Register anlage wird durch eine elektrische ersetzt. Erneuert werden bei der Sanierung auch viele Verschleißteile aus Filz und Leder, und die Mechanik wird gründlich entrostet. Das ist noch viel zu tun für die vier Mitarbeiter der Orgelbaufirma. "Einige Arbeiten wie das Entrosten mit dem Sandstrahl können wir besser in unserer Werkstatt machen", sagt David Aude.

Wenn diese Arbeiten erledigt sind, werden noch einmal zwei Wochen für den Einbau der Orgelpfeifen veranschlagt. Zum Stimmen der Orgel wird dann der Meister nach Calau kommen.

"Wir rechnen damit, dass Anfang bis Mitte November die Arbeiten abgeschlossen sind", sagt Pfarrerin Kathrin Schubert. Zum Ewigkeitssonntag (Totensonntag) soll die Schuke-Orgel wieder im Gottesdienst erklingen. Rund 40 000 Euro sind für die Sanierungsarbeiten eingeplant. "12 000 Euro stammen aus Kollekten und Spenden", sagt die Pfarrerin. Schon lange wird Geld für die Schuke-Orgel gesammelt. Anträge auf Fördermittel hatten keinen Erfolg. So nimmt die Calauer Kirchengemeinde ein inneres Darlehen auf, um den Eigenanteil zu finanzieren.

"Wir hoffen, dass die Orgel nach der Sanierung lange hält. Das zweite Manual ist aber noch nicht möglich, das wären zum jetzigen Zeitpunkt zu hohe Kosten", ergänzt die Calauer Pfarrerin.

Von Ingrid Hoberg

Lausitzer Rundschau vom 13. Oktober 2010

   Zur Artikelübersicht