KIRCHE: Rilkes Wort und Engel für Erwachsene

Förderverein sammelt für Turmuhr

SIETHEN - Aus den Kirchen zogen die Menschen im Herbst 89 in die Freiheit. Daran erinnerten Gabriele Felgentreu, die Vorsitzende des Siethener Gemeindekirchenrates, und Kulturfrau Carla Karstädt bei der Eröffnung einer Gedicht- und Märchenstunde in der Siethener Kirche. Die ist gerade eingerüstet, und das war auch der Anlass für das kleine Gastspiel des Thyrower Schauspielerehepaares Eva-Maria und Ulrich Radoy Geld für die noch fehlende Kirchturmuhr zu sammeln, solange dieses Gerüst steht. Denn das noch einmal aufbauen zu müssen, das würde deutlich teurer.

Schon vor 13 Jahren entdeckten die Radoys ihre Vorliebe für Märchen und brachten diese erfolgreich der Erwachsenenwelt näher. An diesem Nachmittag verknüpften sie diese Vorliebe mit Rilke-Gedichten zum himmlischen Thema Engel. Musikalisch begleitet wurde das Ganze von der Gröbenerin Elisabeth Zahn, die wochenlang für diesen Auftritt mit einer Truhenorgel geübt hatte. Für Eva-Maria Radoy ist die Siethener Kirche mit ihren reichhaltigen Verzierungen und dem Engel neben dem Altar der ideale Ort dafür. "Diese Kirche ist einfach wunderschön", so die Schauspielerin. Deshalb war es auch nicht sonderlich schwierig, sie zu diesem Benefizauftritt zu motivieren.

Ulrich war für die Rilke-Gedichte zuständig, die er bemerkenswert lebendig rüberbrachte. Dabei war faszinierend, mit wie wenig Worten der Dichter seine poetische Welt schuf. Weniger poetisch, dafür näher am Leben, waren die ausgewählten Märchen. Die stammten hauptsächlich vom Balkan und hatten die Gerechtigkeit mit manchmal überraschendem Ausgang zum Thema. Warum allerdings immer Bauern die Hauptrolle spielten, das vermochte niemand zu erklären. Die Besucher konnten aber auch selbst aktiv werden und ihre Wünsche an dem Lichterengel von Renate Kunze anbringen. Die Wünsche umfassten meist den Frieden in der Welt und Gesundheit für nahe Verwandte.

Die Vorsitzende des Fördervereins Yvonne Wendtland bedankte sich bei den vielen Engeln, die der Siethener Kirche in der Vergangenheit zur Hilfe kamen. "Dank dieser Menschen haben wir schon sehr viel erreicht", freut sie sich. Doch nun steht noch die Kirchturmuhr auf ihrer Wunschliste. Für die wurde ebenfalls noch fleißig gesammelt 5000 Euro kostet sie.

Mehr Informationen zur Sanierung der Siethener Kirche unter: www.evangelische-kirchengemeinde-ahrensdorf.de. (Von Mike Jentsch)

Märkische Allgemeine vom 09. November 2010

   Zur Artikelübersicht