Ein Gotteshaus erzählt Geschichte

HOHENBOCKA Die Zeit der Ausweichquartiere und Provsorien für die Gottesdienste ist zu Ende. Nach der kompletten Innenraumsanierung wird die Hohenbockaer Kirche nun am Sonntag mit einem Festgottesdienst wieder in Betrieb genommen.

 
Pfarrer Gerd Simmank freut sich, am Sonntag die ersten Besucher in der renovierten Kiche begrüßen zu können.
Foto: cw

"Ist es nicht wunderbar geworden?" Pfarrer Gerd Simmank ist sichtlich stolz auf das Ergebnis der sechsmonatigen Umbau- und Sanierungsarbeiten im Inneren des Hohenbockaer Gotteshauses. Das gesamte Kirchenschiff, der Altar, die Bänke und hölzernen Emporen, die Wände und Fußböden erstrahlen allesamt im neuen Glanz. Für insgesamt 157 000 Euro ist die Kirche seit Mai dieses Jahres renoviert worden. Das Geld hat die Kirchengemeinde selbst und mit Hilfe zahlreicher Spender aufgebracht. "Und vieles, was wir selbst machen konnten, haben ehrenamtliche Helfer aus der Gemeinde, wie zum Beispiel der Männerkreis, geleistet", lobt der Pfarrer.

Das Besondere im Hohenbockaer Gotteshaus: Aus jeder der drei wesentlichen Bauepochen der über 600 Jahre alten Kirche sind Beispiele erhalten und wiederhergestellt worden.

Die wertvollen mittelalterlichen Fresken an den Wänden der Kirche, die im Jahr 1958 zufällig unter dem Putz gefunden und freigelegt wurden, sind in den vergangenen Monaten gründlich gereinigt worden und kommen nun besser als je zuvor zur Geltung. Sie künden von den zehn Geboten, der Magdalenenlegende und vom Leben Jesu. Während der wunderschöne Altar lediglich mit kleinen Retuschen aufgearbeitet wurde, bekamen die vormals grauen Emporen ihr ursprüngliches Bild von 1871 mit einer klassizistischen Ausmalung in Eichenholzimitat zurück. Dieser Anblick strahlt zusätzlich zur neu eingebauten Sitzheizung Wärme aus.

Noch nicht saniert werden konnte die Orgel: Dieses 32 000 Euro teure Projekt sowie die Pflasterung des Zugangs zur Kirche bleiben noch Aufgaben der Zukunft.

Zum Thema:

Mit einem Festgottesdienst am Sonntag, dem 14. November, um 14 Uhr wird die Kirche Hohen bocka wieder in Dienst gestellt. Ein Vortrag mit Lichtbildern über die Renovierung der Kirche und zur Geschichte der Fresken an den Kirchenwänden gibt es am Montag, dem 15. November, um 19 Uhr. Eine Abendmusik findet am Freitag, 19. November, um 19 Uhr in der Kirche statt.

Von Catrin Würz

Lausitzer Rundschau vom 12. November 2010

   Zur Artikelübersicht