Neue Schönheit für alten Turm

BAUGESCHICHTE: Sanierungsarbeiten an Dorfkirche in Marzahna laufen planmäßig bis Mai

MARZAHNA - An der Dorfkirche in Marzahna werden jetzt die Sanierungsarbeiten am Turm fortgesetzt. Sie waren im November vorigen Jahres begonnen und wegen des heftigen Wintereinbruchs im Dezember vorübergehend eingestellt worden.

"Wir gehen davon aus, dass die Arbeiten im Mai abgeschlossen werden können", sagte Matthias Schollmeyer gestern auf Anfrage der MAZ. Der Pfarrer aus Zahna im Landkreis Wittenberg vertritt in Marzahna derzeit seine Frau. Die Theologin nimmt einen Erziehungsurlaub wahr.

In die Teilsanierung des quadratischen Giebelturmes an der Westseite der Dorfkirche mit seinem achtseitigen Aufsatz aus Fachwerk fließen laut Schollmeyer 55 000 Euro. Davon steuert der Landkreis Potsdam-Mittelmark 8500 Euro bei. Den größten Teil des Geldes haben das Kirchspiel Blönsdorf zu dem die Gemeinde in Marzahna gehört sowie der Kirchenkreis Wittenberg (Sachsen-Anhalt) aufgebracht. Die ursprünglich beim Land Brandenburg beantragten Zuschüsse flossen letztlich wegen der Haushaltslage nicht. Das verzögerte den Baubeginn und bedingte neue Finanzierungsmodelle.

Mit dem nun zusammengetragenen Geld werden an einzelnen Seiten des aus dem Jahr 1798 stammenden Turmes marode Balken der Fachwerkkonstruktion ausgetauscht. Anschließend werden Wände neu ausgemauert und farbig gestaltet. Zudem erhalten die Balken einen konservierenden Anstrich.

Damit auch die Wetterfahne noch saniert werden kann, erhofft sich der Pfarrer Spenden von den Bürgern des Dorfes. "Diese Arbeit ist bislang noch nicht in den Sanierungskosten enthalten", sagte Matthias Schollmeyer. "Da werden wir wohl noch mit dem Klingelbeutel herumgehen müssen", so der Geistliche gestern.

Der spätromanische Ursprungsbau der Kirche in Marzahna wird aufgrund der Baustruktur und der Stilelemente an das Ende des 12. Jahrhunderts bis zur ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts datiert werden. 1798 wurde der Fachwerk-Dachreiter über dem Westgiebel errichtet. 1935 fand eine größere Instandsetzung der Kirche statt. (Von Thomas Wachs)

Märkische Allgemeine vom 13. Januar 2011

   Zur Artikelübersicht