Die Hornower Glocken

HORNOW Es war ein besonderer Moment, als am Dienstag die mittlere Glocke der Hornower Kirche am Kranhaken hing und behutsam auf der Palette abgesetzt wurde. Die 1729 in Spremberg gegossene Glocke soll in Deutschlands einzigem Glockenschweißwerk im bayerischen Nördlingen repariert werden.

   
Hartmut Barthel von der Heidenauer Glockenläute- und Elektroanlagen GmbH befestigt die mittlere Glocke an einem Kranhaken auf dem Kirchturm. (li.)
Die Mitglieder der Hornower Kirchgemeinde begutachten die heruntergelassene Glocke. Danach wurde sie für den Transport ins bayrische Glockenschweißwerk verpackt. (re.)
Fotos: Martina Arlt/mat1

Für die spektakuläre Aktion wurde Andreas Hentschel von der Schleifer Kranfirma engagiert. Hartmut Barthel und Ralf Stiebitz von der Heidenauer Glockenläute- und Elektroanlagen GmbH hingen die 300 Kilogramm schwere Glocke auf dem 36 Meter hohen Kirchturm an den Kranhaken.

»7000 Euro kostet die Reparatur der Glocke«, berichtet Renate Hendrischk von der Kirchgemeinde. Mit der Glockengeschichte beschäftigen sich die Hornower Kirchgemeindemitglieder unter Leitung von Ludwig Noack schon länger. Noack zufolge gibt es auch noch eine kleinere Glocke im Kirchturm. »Doch wir wollen wieder eine große Glocke haben«, so Noack. Das Gießen dieser großen Glocke würde 24 500 Euro kosten. Dank vielen Spendern stehe das Geld bereits zur Verfügung. »Der Vorgänger der großen Glocke wurde im Zweiten Weltkrieg zu Rüstungszwecken eingeschmolzen«, weiß Renate Hendrischk zu berichten.

Insgesamt haben die Hornower seit Weihnachten 2009 für die neue Glocke und für die Reparatur der mittleren Glocke 28 400 Euro gesammelt. »Das Geld reicht nicht ganz, doch das Vorhaben schaffen wir. Da sind wir sehr zuversichtlich«, so Renate Hendrischk. Am 25. März wird die neue Hornower Glocke in Lauchhammer gegossen. Diesem Ereignis dürfen 35 Personen aus der Kirchgemeinde beiwohnen. Die Glocke wird mit folgender Inschrift versehen: »Liebe hat mich erneut, Friede sei mein Geläut«.

Zum Thema:

Zum Kirchspiel gehören die Orte Wadelsdorf, Klein Loitz, Hornow, Reuthen, Bohsdorf und Bohsdorf-Vorwerk und Horlitza. Am 12. Mai wird die Glocke im Werk in Lauchhammer fertiggestellt sein. Am 21. Mai findet die Glockenweihe im Hornower Gotteshaus statt.

Von Martina Arlt

Lausitzer Rundschau vom 10. März 2011

   Zur Artikelübersicht