Ein Lied für den Altar

Angermünde/Schwedt (moz) Junge Künstler in alten Kirchen das ist das Besondere der Konzertreihe "Musikschulen öffnen Kirchen". Kinder und Jugendliche musizieren in Dorfkirchen, haben Gelegenheit, sich in oft ungewöhnlichem Ambiente öffentlich zu präsentieren und rücken durch ihre Benefizkonzerte zugleich die kulturhistorisch wertvollen und nicht selten vom Verfall bedrohten Baudenkmäler in den Blickpunkt. Das Projekt, das der Landesmusikschulverband und der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg vor fünf Jahren aus der Taufe hoben, will Denkmalschutz, Kulturpflege und Talenteförderung miteinander verknüpfen. An der landesweiten Aktion beteiligen sich auch Musikschüler der Uckermark und präsentieren vor Schnitzaltaren oder barocken Taufengeln junge Musik in großer Vielfalt.

45 Benefizkonzerte zugunsten Brandenburger Kirchen sind in diesem Jahr geplant, davon sechs in der Uckermark.

Das Eröffnungskonzert der diesjährigen Reihe findet am 30. April um 17 Uhr in der Katharinenkirche in Schwedt statt. Die Junge Philharmonie Brandenburg, in der die besten jungen Talente des Landes musizieren, gastiert in der Oderstadt unter der Leitung des französischen Dirigenten Aurelien Bello und bringt unter anderem Mozarts Pariser Synfonie und Gershwins "Ein Amerikaner in Paris" zu Gehör.

Am 14. Mai um 16 Uhr öffnet die Uckermärkische Musik- und Kunstschule Angermünde die kleine Dorfkirche in Kerkow. Kinderchor und Spatzenchor sowie ein kleines Instrumentalensemble unter der Leitung von Dorothea Janowski führen den musikalischen "Hasenkalender" von Günther Kretzschmar auf, ein heiteres Bühnenstück für die ganze Familie, zu dem auch Kaffee und Kuchen gereicht werden. Der Erlös des Konzertes und der Kaffeetafel kommt der Sanierung der Dorfkirche zugute, um die sich ein rühriger Förderverein seit vielen Jahren mit Engagement und Einfallsreichtum kümmert.

Ein Höhepunkt der Konzertreihe wird das deutsch-polnische Konzert in der Dorfkirche in Rosow am 28. Mai um 15 Uhr sein, das die Uckermärkische Musik- und Kunstschule Angermünde gemeinsam mit der Stettiner Partnerschule gestaltet. Der Erlös des Konzertes kommt dem Aufbau des Flüchtlingszentrums an der deutsch-polnischen Kirche zugute.

Am 4. Juni musizieren der Kinderchor und Instrumentalschüler der Angermünder Musikschule noch einmal für die Restaurierung des Renaissance-Altars in der Wehrkirche Neuendorf bei Oderberg. Der Förderverein bietet Kaffee und Kuchen im Grünen an. Chormusik aus alter und neuer Zeit erklingt am 19. Juni in der Dorfkirche Blindow mit dem Kammerchor der Kreismusikschule Uckermark unter der Leitung von Jürgen Bischof.

Am 27. August um 16 Uhr ist das Streicherensemble der Uckermärkischen Musik- und Kunstschule Angermünde unter der Leitung von Tabea Höfer in der Dorfkirche Seehausen zu Gast. Die Kirche ist sanierungsbedürftig. Der Erlös aus Konzert und Kaffeetafel soll für die Instandsetzung der Kirche gespendet werden.

Märkische Oderzeitung vom 06. April 2011

   Zur Artikelübersicht