Volle Kirche beim Benefizkonzert

von Birgit Hamann

   
Viel Beifall gab es für die allerjüngsten Künstler des Nachmittags: Tamara (l.) und Soraya aus Glöwen musizierten auf Blockflöten. (li.)
Kurz vor dem Konzert: Johanna Lau, Max Sonntag und Marcus Leistikow (v. l.) stimmen sich mit ihren Saxophonen ein. (re)
Birgit Hamann

RODDAN - Hoffentlich wird die Kirche voll - das wünschten sich die Organisatoren des Benefizkonzertes, das am Samstagnachmittag innerhalb der brandenburgweiten Reihe "Musikschulen öffnen Kirchen" in Roddan lief. Das Haus wurde voll - so voll, dass unten die Sitzplätze nicht mehr ausreichten und einige Gäste auf der kleinen Empore Platz nahmen. Künstler unterschiedlicher Altersgruppen - allesamt Schüler der Kreismusikschule Prignitz - präsentierten ebenso unterschiedliche musikalische Kost. Die künstlerische Leitung hatte Alexander Girsch.

Johanna, Max und Marcus präsentierten beispielsweise die singenden Saxophone á la Captain Cook - Klänge, die vielen Gästen gefielen, die aber nicht unbedingt die Musik sehr junger Menschen ist, meint man. "Das macht uns aber großen Spaß", entgegnet Marcus Leistikow. Vor diesem Publikum - kein Wunder. Mit Beifall wurde nicht gespart. Und es schien, als wenn bei jedem Applaus ein kleines Stück Anerkennung für das jahrelange ehrenamtliche Engagement mitschwang, das aus dem Gotteshaus das gemacht hat, was es heute ist: Ein kleines, attraktives, romantisches Kirchlein, in dem man sich gern aufhält, das eine Geschichte zu erzählen hat. Und dem als i-Tüpfelchen nur noch der originale Zwiebelturm fehlt, der einst obenauf saß. Für dieses Projekt wurde bereits fleißig Geld eingeworben, auch am Sonnabend. Das Vorhaben ist inzwischen so weit gediehen, dass schon in diesem Sommer gebaut werden kann, wie Pfarrer Norbert Merten in seiner kurzen Begrüßungsandacht bestätigte. "Ein Jahr vorfristig", freut sich auch Marianne Dieter, eine derjenigen, die sich in besonderem Maße für die Restaurierung des Hauses einsetzt.

Die neue Wetterfahne ist schon fertig, sie war vorab in Auftrag gegeben worden. Die unmittelbaren Vorbereitungen für den Turmspitzenbau laufen. Wenn der abgeschlossen ist, ist die Kirche von Kopf bis Fuß, innen und außen ein Hingucker. Das gelungene Konzert am Samstag mit rund 100 Besuchern trug seinen Teil dazu bei.

Der Prignitzer vom 30. Mai 2011

   Zur Artikelübersicht