Dorfkirche im neuen Glanz

Booßen (MOZ) Kein Zufall: Pünktlich zum Dorffest am Sonnabend erstrahlt nach Abschluss der Malerarbeiten an Decke und Wänden die Booßener Dorfkirche im neuen Glanz. Restaurator Bernhard Klemm hat den Strahlenkranz über dem Altar freigelegt. Er symbolisiert die himmlische Dreifaltigkeit.

 
Im Deckengewölbe:der Gold glänzende Strahlenkranz
© MOZ/ Jörg Kotterba

Im stumpfen Blau lag der Strahlenkranz fast fünf Jahrzehnte unter einer dicken Farbschicht versteckt. Restaurator Bernhard Klemm, der die 16 goldenen ?Zacken und das Dreieck mit drei Flammen freilegte, berichtete gestern: "Bis zum Zeitpunkt der Renovierung in den Jahren 1961 und 62 die Weihe ist mit dem 11. November 1962 datiert war das vergoldete Dreieck der Trinität, der himmlischen Dreifaltigkeit, noch sichtbar. Das berichteten ältere Booßener. Zusätzlich gab es auf der blauen Tonnenfläche aufgemalte oder aufgeklebte Sterne." Die konnte Klemm in den vielen Stunden, die er auf dem Gerüst stand, nicht mehr sichtbar machen. Aber der Strahlenkranz mit einem Durchmesser von ?93 Zentimetern ist der Hingucker am Deckengewölbe. "Die Flammen stehen für Vater, Sohn und Heiligen Geist. Die Heilige Trinität symbolisiert die drei Dimensionen von Ort, Zeit und Raum und ist die vollkommene Beschreibung der Welt im Sinne der christlichen Lehre."

Zum Bau-Rapport kamen gestern Morgen auch Vertreter der evangelischen Kirche, so Susanne Seehaus, die Geschäftsführende Pfarrerin, und Peter Fritsch als Vorsitzender des Gemeindekirchenrates. ?45 000 Euro habe man für diesen dritten Bauabschnitt investiert nachdem bereits Holzkonstruktion und Langschiff saniert wurden. Wenn das Geld reicht, meinte Peter Fritsch, wird im kommenden Jahr mit der Renovierung der Außenfassade das etwa 300 000 Euro teure Bauvorhaben abgeschlossen.

Bis dahin, ergänzte Susanne Seehaus, werden auch manche Altartafeln, in denen sich der Holzwurm wie zu Hause fühlt, wieder im alten Glanz erstrahlen. Die Pfarrerin lädt schon heute zur Besichtigung der renovierten Dorfkirche ein. Als einer der Höhepunkte des Dorffestes öffnen sich am Sonnabend, ?17 Uhr, die Kirchentüren. "Mit einem festlichen Konzert wollen wir allen die Möglichkeit geben, sich selbst einen Eindruck von der neuen Farbgestaltung in der Booßener Kirche zu machen." Mitwirkende der festlichen Stunde sind der Kirchen- und Gemeindechor von Booßen und Rosengarten, Kantor Stephan Hardt und Mitglieder der Ökumenischen Kantorei. Nach dem Konzert kann die Kirche besichtigt werden. Susanne Seehaus: "Wir haben sämtliche alte Gedenktafeln aus mehreren Kriegen sowie die Überreste der Altarbilder aus dem Mittelalter und dem 19. Jahrhundert ausgestellt."

Märkische Oderzeitung vom 31. August 2011

   Zur Artikelübersicht